Chronik | Österreich
22.06.2018

Namaste Om Wörthersee: der Yoga-Boom

Hotels beschäftigen eigene Yoga-Lehrer. Region will größtes Outdoorstudio Europas werden.

Um 8 Uhr in der Früh sind am Wörthersee die Badestege und Liegewiesen normalerweise noch verwaist. Doch nun tummeln sich dort Touristen und Einheimische, die sich strecken, dehnen und in ungewöhnlichen Positionen verharren. Wie am Steg des Hotel Schloss Leonstain in Pörtschach, wo Florian Neuscheller ein Dutzend Gäste zu einer Übungseinheit gebeten hat. Neuscheller ist ausgebildeter Yogalehrer und am Wörthersee aktuell ein gefragter Mann.

„Primär nutzen weibliche Hotel-Gäste das Gratis-Angebot, aber der Männeranteil steigt. Viele setzen auf Entspannung und Gesundheit – mit dem einzigartigen Blick auf den See“, erklärt Neuscheller. Wenn seine 90-Minuten-Einheit beendet ist, fährt er ans Südufer nach Maria Wörth. Ein betuchter Gast des Kurhotel Mayr hat eine Privatstunde gebucht. Die ist kostenpflichtig.

Yoga boomt am Wörthersee. Jedes Hotel, das etwas auf sich hält, beschäftigt heutzutage einen Yoga-Lehrer. „Man muss dem Trend entsprechen, wir bieten Yoga heuer bereits zum dritten Mal an“, berichtet Jakob Wrann vom Seehotel Europa in Velden. Auch das dortige Schlosshotel liegt im Trend und hat Yoga-Pakete geschnürt.

„Belebt Nebensaison“

„Als Ganzjahresbetrieb bietet uns Yoga eine große Chance, die Nebensaison zu beleben – speziell an den Wochenenden“, sagt Marketing-Lady Verena Kolanda. Das Werzer‘s in Pörtschach ist vor zwei Jahren auf den Yoga-Zug aufgesprungen. „Auch die Mitarbeiter haben Yoga-Kurse absolviert“, erzählt Manager Wolfgang Haas.

Aber Einheimische und Tagesurlauber möchten auch einen Eindruck von der indischen Lehre gewinnen. Folglich bieten inzwischen die Wörthersee-Strandbäder in Klagenfurt, Krumpendorf (Parkbad und Kropfitschbad), Loretto, Dellach sowie das Kurbad Velden mehrmals wöchentlich Gratis-Yoga-Stunden an.

Velden hat einen eigenen „Wörthersee Yogaweg“, der nach der Abfolge einer klassischen Yogastunde aufgebaut ist. Rund um den See gibt es „Meditations- und Yoga-Picknicks“, am 5. August ist eine Morgenmeditation auf dem Pyramidenkogel geplant und immer mehr Wassersportler absolvieren ihre Yoga-Einheiten auf den Stand-up-Paddel-Boards. „SUP-Yoga“, nennen es die Anbieter.

Alleinstellung

Vor vier Jahren begann der Wörthersee Tourismus das Thema gezielt zu forcieren „Yoga-Studios gibt es überall. Unser Alleinstellungsmerkmal sind die Einheiten direkt am Wasser. Wir wollen das größte Outdoor-Yoga-Studio Europas werden“, sagt Touristiker Mario Schönherr. Das Publikum ist breit gefächert und zahlungskräftig. „Das Thema zieht überraschend viele Sportler und Frauen unter 30 an, die über das Yoga die Marke Wörthersee erkennen und ihr dann treu bleiben“, sagt Schönherr.