Bei dem Unglück starben 14 Menschen

© EPA/ITALIAN FIRE AND RESCUE SERVICE / HANDOUT

Chronik Österreich
05/26/2021

Nach Unglück in Italien: Wie sicher sind Österreichs Seilbahnen?

Landesweit gibt es rund 1.100 Seilbahnen. Nur die wenigsten haben das gleiche System wie am Lago Maggiore.

von Elisabeth Holzer

Ein Drahtseil einer Seilbahn besteht aus durchschnittlich 200 einzelnen Drähten. Jeder von ihnen kann ein Gewicht von 200 Kilogramm halten. „Um so etwas zum Reißen zu bringen, braucht es eine enorme Kraft“, sagt Christian Felder, Technikexperte im Fachverband der österreichischen Seilbahnwirtschaft.

Doch genau das ist am Lago Maggiore passiert: Das Zugseil der Pendelbahn riss aus bisher noch nicht geklärter Ursache; da die Bremse an der bergwärts fahrenden Kabine manipuliert worden sein soll, stürzte die Gondel ab. Die Bremsbacken blieben offen, ganz im Gegensatz zur talwärts fahrenden Kabine: Dort schloss sich die Bremse, die Gondel hing gesichert am Tragseil fest.

In Österreich gibt es rund 1.100 Seilbahnen, doch nur die wenigsten haben ein vergleichbares System wie jene Bahn, die auf den Mottarone führte, nur rund 50 nämlich. Etwa bei der Untersbergbahn in Salzburg oder jener auf den Dachstein-Gletscher, wenn auch dort das System ein moderneres als in Italien ist. In Österreich sind eher Umlauf- oder Kabinenbahnen üblich, die anders aufgebaut sind: Pendelbahnen funktionieren mit jeweils einem Zug-, Trag- und Gegenseil, sie haben nur zwei Kabinen, eine fährt rauf, eine im Gegenzug hinunter, ein Pendelverkehr sozusagen. Abgesichert werden sie durch Bremsbacken an den Kabinenrollen: Sie schließen, sobald das Zugseil es hält die Kabinen in Bewegung locker wird.

Umlaufbahnen haben ein anderes Prinzip: Sie befördern mehrere Kabinen mit meist nur einem Seil, das als Zug- und Tragseil fungiert. Die Sicherung funktioniert ebenfalls mit Bremsen an den Kabinen. Doch seit der Errichtung der ersten Seilbahn 1926 sei noch nie ein Seil ohne äußeres Zutun gerissen, versichern Experten. In Sölden verlor 2006 ein Hubschrauber einen 750 Kilogramm schweren Betonkübel direkt über der Bahn, das Seil riss, neun Menschen starben.

Engmaschiges Kontrollnetz

„Seilbahnen gehören zu den sichersten Verkehrsmitteln“, betont Christian Felder, das liege auch am intensiven Prüf- und Kontrollaufwand: Alle fünf Jahre ist eine Überprüfung durch externe Gutachter vorgeschrieben. Dabei werden Teile ausgebaut, das Material unter anderem mittels Ultraschall kontrolliert. Jedes Jahr muss ein Seilbahnunternehmen eine Hauptrevision durchführen, wo unter anderem Trag- und Zugseile auf Mängel untersucht werden. Diese Kontrollen dauern jeweils mehrere Wochen, die Seilbahn steht in der Zeit still. Im täglichen Betrieb fallen laut Felder Kontrollen vor Betriebsbeginn, während des Betriebs und nach Betriebsschluss an. „Das ist ein sehr engmaschiges Netz.“

Dieses Kontrollnetz gab es auch in Italien, wie die Südtiroler Herstellerfirma Leitner dokumentierte. An der Seilbahn Stresa-Mottarone wurden die Seile im November 2020 überprüft, die Bremsen Anfang Mai. Dabei seien „keine Unregelmäßigkeiten“ festgestellt worden: „Wir sind in Gedanken bei Opfern und Hinterbliebenen dieses schrecklichen Unglücks“, versicherte Vorstandsvorsitzender Anton Seeber.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.