Eine riesige Schlammlawine hat sich Sonntagabend über den Ortsteil Kraa ergossen

© APA/GERT EGGENBERGER

Kärnten
09/06/2016

Nach Murenabgang: Tourismusort im Ausnahmezustand

Schlamm und Geröll verwüsteten einen Ortsteil von Afritz. 163 Menschen mussten evakuiert werden.

von Thomas Sendlhofer, Natascha Marakovits

"Ich habe gedacht es donnert, dabei war es das Geröll. Wir haben die Feuerwehrleute nur noch schreien gehört. Da bekommt man schon Angst", sagt Eva Seebacher tief betroffen. Die Frau aus Afritz (Bezirk Villach-Land) ist gerade noch von der Schlammlawine verschont geblieben, die sich Sonntagabend ihren Weg durch den Ortsteil Kraa gebahnt hat.

Am Montag bot sich den schockierten Afritzern ein Bild der Zerstörung. Auf den Straßen durch Kraa lagen Holzteile, kniehoch Schlamm und Unmengen an Geröll. Etliche Bagger waren im Einsatz, um das Gröbste zu beseitigen und den übergelaufenen Bach wieder in sein Bett zu bekommen.

"Es ging alles so schnell. Um 18 Uhr haben wir Katastrophenalarm gegeben. Wir mussten schauen, dass wir die Menschen aus ihren Häusern bekommen", erzählt Bürgermeister Maximilian Linder. Rund 70 Häuser wurden laut Feuerwehr mehr oder weniger von Schlamm und Geröll zerstört. 163 Personen mussten binnen weniger Minuten ihr Hab und Gut zurücklassen, um ihr Leben zu retten. 157 konnten selbstständig ihr Haus verlassen, sechs Personen habe man mit einem Polizeihubschrauber aus ihrer Notlage befreien müssen.

Große Anteilnahme

"Wir sind alle betroffen", heißt es auch von Afritzern, deren Häuser nicht von der Mure erfasst wurden. Die Hilfsbereitschaft sei immens, sagt Linder. Während er mit seinem Sohn mit der Feuerwehr im Einsatz ist, kümmert sich Frau Jakobine um zwölf Menschen, die nicht in ihre Häuser dürfen. "Viele haben auch aus Nachbargemeinden angerufen und Plätze angeboten", sagt sie.

Der Arbeitsplatz von Friedrich Pessentheiner war am Montag nicht erreichbar. Die Bankfiliale an der Millstätter Straße, in der er beschäftigt ist, war gänzlich von den Schlamm- und Geröllmassen umschlossen. Die Straße blieb gesperrt. "Das ist unbeschreiblich, eine Katastrophe. Das einzig Gute ist, dass kein Mensch dabei zu Schaden gekommen ist. Für die Betroffenen ist es schlimm, weil keiner weiß, wie es weitergeht", sagt Pessentheiner.

Am Montag tagte in der Gemeinde der Krisenstab, an dem auch Landeshauptmann Peter Kaiser teilgenommen hat. Bis zu zwei Meter hoch sind die Häuser in Kraa verschüttet. "Wir werden noch Monate mit den Aufräumarbeiten beschäftigt sein", sagt Bürgermeister Linder. Zwölf Bagger und rund 70 Mann waren am Montag im Einsatz. Ab Dienstag sollen sich auch 100 Bundesheersoldaten an den Arbeiten beteiligen. Vertreter der Gemeinde riefen auf, nicht unkoordiniert zum Helfen zu kommen. Es sei auch immer wieder vorgekommen, dass Schaulustige Fahrverbote missachtet hätten. Es bestehe Lebensgefahr, hieß es von den Behörden. Noch am Montag durften die ersten wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Eine Woche, zwei Muren

Erst vor einer Woche hatte ein schweres Unwetter in der Gemeinde große Schäden angerichtet. Beide Ereignisse würden für gewöhnlich nur alle 30 Jahre vorkommen, sagt Bezirksfeuerwehrkommandant Libert Pekoll.

Der Landeshauptmann sagte der Gemeinde finanzielle Unterstützung zu. Kreditsperren würden aufgehoben und das Regionalfonds-Gesetz geändert, versprach Kaiser. Auch die Caritas Kärnten sagte Unterstützung aus ihrem Katastrophenfonds zu.

Für Roswitha Valende ist das ein schwacher Trost. Sie musste am Montag neuerlich den Schlamm aus ihrem Garten und vor dem Haus beseitigen. Sie ist verärgert. "Das Problem haben sie auf die lange Bank geschoben. Die Gemeinde hat deswegen beim Land schon um Unterstützung angesucht", sagt die ältere Dame mürrisch, während sie weiterkehrt.