Wiener Polizei vereitelte Betrug

Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
07/03/2022

Mordalarm in Vorarlberg: 85 Jahre alter Mann erstochen

Als Tatverdächtiger wurde noch in der Wohnung der 30 Jahre alte Sohn festgenommen.

In Feldkirch in Vorarlberg ist am Sonntag ein 85 Jahre alter Mann in seiner Wohnung durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Laut ersten Polizeiangaben verstarb er kurze Zeit später. Als Tatverdächtiger wurde noch in der Wohnung der 30 Jahre alte Sohn festgenommen.

Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg bekannt gab, ist der pflegebedürftige Mann am Sonntag in den Morgenstunden in seiner Wohnung in Feldkirch mit einem Messer angegriffen und durch mehrere Stiche schwer verletzt worden. Er verstarb kurze Zeit nach der Attacke.

Sohn nicht vernehmungsfähig

Noch am Tatort wurde ein 30-jähriger Sohn des Verstorbenen wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar und Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen, so die Polizei. Die weiteren Erhebungen hat das Landeskriminalamt Vorarlberg übernommen. Wie die Polizei mitteilte, konnte der festgenommene Sohn aufgrund seiner schlechten psychischen Verfassung bislang nicht einvernommen werden.

Es sei offen, ob eine Befragung am Montag möglich sein werde, so ein Polizeisprecher. Motiv und Hintergründe der Tat, etwa eine mögliche Überforderung bei der Pflege des 85-Jährigen, blieben damit vorerst weiter im Dunkeln. Zu der Bluttat soll es am Sonntag zwischen 2 und 3 Uhr früh in der gemeinsamen Feldkircher Wohnung gekommen sein. 

Der 30-jährige Sohn befindet sich derzeit im Landeskrankenhaus Rankweil. Eine Obduktion des 85-Jährigen werde in den nächsten Tagen stattfinden, so die Polizei. Die Untersuchungen führt das Landeskriminalamt. Man werte Tatortspuren aus und befrage Zeugen, weitere Auskünfte zu den Ermittlungen könne man derzeit nicht erteilen, hieß es.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare