Symbolbild.

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
08/13/2021

Mit Verspätung in den Urlaub: Wo es am Wochenende staut

Die stärksten Sommer-Reisewochenenden sind vorbei, die Staus aber nicht.

Obwohl die stärksten Reisewochenenden dieses Sommers bereits überstanden sind, erwartet der ÖAMTC für dieses Wochenende wieder starken Transitverkehr durch Österreich und lange Wartezeiten an vielen Grenzübergängen. Speziell die Rückreise Richtung Norden dürfte stärker ausfallen, aber auch in Richtung Süden sollte man nach wie vor mehr Zeit einplanen.

Hotspot dürfte einmal mehr die Tauernautobahn (A10) sein. Zwischen dem Knoten Salzburg und dem Knoten Pongau rechnet der ÖAMTC mit Stop-and-go-Verkehr in beiden Richtungen. Mit Überlastung ist auch auf der Karawankenautobahn (A11) in Kärnten und auf der Fernpass-Strecke (B179) in Tirol zu rechnen. Wartezeiten sollte man zudem vor der Mautstelle Bosruck im Zuge der Pyhrn Autobahn (A9) einkalkulieren.

Nadelöhr Slowenien/Kroatien

Mit Grenzwartezeiten von deutlich über einer Stunde ist am Walserberg (A1), beim Karawankentunnel (A11) und in Nickelsdorf (A4) zu rechnen. Längere Verzögerungen sind laut Touringclub aber auch in Suben (A8) und Kufstein/Kiefersfelden (A12) einzuplanen.

Sehr viel Geduld ist an den Grenzübergängen zwischen Slowenien und Kroatien gefragt. Auf der Verbindung Marburg - Zagreb bei Gruskovje/Macelj betrug die Wartezeit am vergangenen Wochenende über drei Stunden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.