Kuh mit Kran aus Jauchengrube gerettet

Die Feuerwehr eilte Niki zur Hilfe © Bild: APA/THOMAS ZEILER

Das Tier konnte sich selbst nicht befreien. 24 Einsatzkräfte rückten aus.

Zu einer gewichtigen Tierrettung mussten Freitagfrüh Feuerwehren im Bezirk Murtal ausrücken: Eine 600 Kilogramm schwere Kuh war in Seckau in eine Jauchengrube gestürzt. "Niki" wurde mittels Kran geborgen.

Das Tier war aus unbekannter Ursache in die rund drei Meter tiefe Jauchengrube gestürzt und konnte nicht mehr aus eigener Kraft heraus. Die Feuerwehren von Seckau und Knittelfeld rückten mit 24 Einsatzkräften aus. Nachdem rund 45.000 Liter Gülle abgepumpt waren, stieg ein Wehrmann mit schwerem Atemschutz über eine Leiter in die Grube und sicherte die Kuh mit Tragegurten. Dann trat der Kranwagen in Aktion und hievte "Niki" ins Trockene.

Erstellt am 14.03.2014