Einbrüche gingen 2020 zurück, doch die Kellereinbrüche stiegen.

© APA/dpa/Silas Stein

Chronik Österreich
02/19/2021

Kriminalität sinkt durch Corona-Pandemie um 20 Prozent

Wie hat Corona die Kriminalität verändert? Polizeiprofis analysieren für den KURIER die Trends

von Anja Kröll

Die Zahlen sitzen bei Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts Kärnten, genauso gut wie sein Anzug. Die Anzeigenstatistik gibt es ohne Zögern. Der dunkelgraue Anzug ist slim fit. Seit elf Jahren leitet Türk das Landeskriminalamt. Ein Profi. Auch wenn es um die Einschätzung der Auswirkungen der Pandemie auf die Kriminalität geht.

„Wir rechnen mit einem Rückgang der Kriminalität um 20 Prozent. Bei einzelnen Delikten gab es aber sehr wohl Anstiege, das wird die Kriminalstatistik zeigen“, erklärt der LKA-Mann. Im März wird sie präsentiert. Als fix gilt eine Zunahme im Bereich Cybercrime. 2019 wurden österreichweit 28.439 Kriminalfälle im Internet angezeigt. So viele wie nie zuvor. „Corona hat dazu geführt, dass sich die Kriminalität noch stärker vom Analogen ins Digitale verschoben hat“, erklärt Silvia Kahn, Sprecherin des Bundeskriminalamts.

Betrug durch vermeintliche Polizisten

 

Auch östlich des Landeskriminalamts Kärntens wird diese Einschätzung geteilt. „Alle Formen des Betrugs im Netz sind gestiegen. Weil die Leute viel daheim und viel online waren“, erklärt Franz Popp, Landespolizeidirektor in Niederösterreich. Doch auch abseits des World Wide Web halten Betrüger die Kriminalisten auf Trab. „Vor allem der Polizeibetrug hat zugenommen. Falsche Polizisten melden sich und behaupten, man würde auf einer Einbruchsliste stehen. Darum würden sie zur Sicherheit vorbeikommen und Schmuck und Bargeld sicherstellen“, sagt Popp.

Fällt das Wort Cybercrime im Büro von Gottlieb Türk, folgen Worte wie Darknet, Drogen und das Jahr 2018. Insgesamt 25 Drogentote waren damals in Kärnten zu beklagen. Türk erklärt, dass es sich um Mischkonsum gehandelt habe, um jahrelang Abhängige, für die das Betreuungsangebot gefehlt habe, und nennt die Zahl der Drogentoten im Jahr 2020: Fünf. „Die Suchtgiftkriminalität ist ein großes Problem und hat sich durch das Darknet verändert“, sagt Türk. Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets, auf das User mit einem speziellen Browser zugreifen können. Dort kann völlig anonym von Drogen über Waffen bis zum Auftragsmörder alles erstanden werden. Geliefert wird meist per Post.

Drogen kommen per Post

„Somit gelangen Drogen bis ins letzte Tal“, sagt Türk. Hinzu kämen in Kärnten Drogen, die häufig ihren Weg über die Grenze von Slowenien finden. „Sogar Berufspendler wurden als Drogenkurier genutzt“, sagt Türk. Doch genau hier hat Corona den Kriminellen 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die mobilen Banden aus dem Ausland, die extra für Delikte nach Österreich reisen, kamen nicht über die Grenzen. „Aber sie ziehen die Fäden im Hintergrund. Es gibt viele Bosse, die im Ausland sitzen und von dort ihre Mittelsmänner in Österreich steuern“, erklärt Landespolizeidirektor Popp.

Anders verhält es sich bei Einbruchsdelikten. Hätte es vor Corona einzelne Wochen gegeben, in denen in Kärnten bis zu 40 Dämmerungseinbrüche angezeigt wurden, waren es während der Pandemie zwei wöchentlich. Diesen Trend bestätigt das Bundeskriminalamt für ganz Österreich. „Die Einbruchsdelikte sind zurückgegangen. Die Leute waren Zuhause, das schreckt Einbrecher ab“, sagt Sprecherin Kahn. Ähnliches galt für Kfz-Diebstähle.

Beobachtungen, die auch Popp bestätigt. „Wir haben die Rückgänge vor allem während der Lockdowns bemerkt.“ Eine Ausnahme bilden Kellereinbrüche. Hier gab es in Niederösterreich einen deutlichen Anstieg. Österreichweit blieben sie auf dem Niveau von 2019.

Keine massive Zunahme bei Gewaltdelikten

Überraschend für die beiden Polizei-Chefs ist die Entwicklung bei den Gewaltdelikten. Zu Beginn der Pandemie war befürchtet worden, dass diese massiv ansteigen. „Wir haben einen Anstieg bei der Zahl der Wegweisungen und Annäherungsverbote, aber bei Weitem nicht in dem Ausmaß, in dem er befürchtet wurde“, sagt Landespolizeidirektor Popp. Was in Niederösterreich aber gestiegen ist, sind Sittlichkeitsdelikte.

Wie wird sich 2021 aus kriminalistischer Sicht entwickeln? In Niederösterreich und Kärnten herrscht Einigkeit: Der weitere Verlauf der Pandemie wird den weiteren Verlauf der Kriminalität bestimmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.