© Bildagentur Muehlanger

Chronik Österreich
01/19/2020

Kitzbühel baut dem Ski-Spektakel die Bühne

Die Hahnenkamm-Rennen sind ein Event, das die Kitzbüheler trotz einiger negativer Aspekte verbindet

Alois Vötter hat die Ski bereits abgeschnallt, als wir ihn bei der Talstation der Hahnenkamm-Bahn treffen. Zumindest für heute. „Ich gehe jeden Tag Ski fahren“, erzählt das Kitzbüheler Original. Seine Pistenaktivität ist nicht nur beachtlich, weil es um das Augenlicht des „Stoa Luis“ mittlerweile eher bescheiden bestellt ist, sondern vor allem, weil er stolze 94 Jahre alt ist.Auf den Bergen hinter sich hat Vötter Spuren hinterlassen. 35 Jahre war er bei den Kitzbüheler Bergbahnen im Dienst und mit am Werk, als Lifte, Pisten und Wege gebaut wurden. Und wenn sich die Elite der Skiabfahrer am kommenden Samstag wieder über die Streif stürzt, darf sie auch dem 94-Jährigen dankbar sein, dass die legendäre Strecke nicht mehr so eng ist, wie sie einmal war.

„Da waren überall Felsen und Wald. Heute grasen da Kühe auf Almwiesen“, erzählt Vötter lachend, wie er das Bild der Streif als Sprengmeister der Bergbahnen in den 1950er-Jahren ein Stück weit mitgeprägt hat. In den Jahrzehnten danach sind die heuer zum 80. Mal stattfindenden Hahnenkamm-Rennen zu jenem Spektakel geworden, als das sie heute berühmt sind.

Die Entwicklung, die Kitzbühel genommen hat, findet der „Stoa Luis“ gut. „Wir haben hier keine Industrie. Alles lebt vom Fremdenverkehr“, sagt er und klammert dabei einen negativen Aspekt der Bekanntheit seiner Stadt nicht aus: „Es gibt ein bisschen zu viele Zweitwohnsitzer. Die gehören stärker abkassiert“, sagt Vötter und lächelt verschmitzt. Die Immobilien-Preise in Kitzbühel sind längst in abartige Höhen gestiegen, angetrieben von Reichen, die unbedingt ein Domizil in der Gamsstadt besitzen wollen.

Geheimnis des Erfolgs

Darüber schütteln viele Kitzbüheler nur noch verärgert den Kopf. Doch am Mythos Hahnenkamm-Rennen kratzt kaum jemand. „Dass die Einheimischen zu 100 Prozent dahinter stehen, macht es so besonders. Nur so kann es funktionieren, wenn in so einer relativ kleinen Stadt an einem Tag bis zu 50.000 Zuschauer kommen“, sagt Jan Überall, Generalsekretär des Kitzbüheler Skiclubs (KSC), der die Veranstaltung organisiert.Überall sitzt während des Gesprächs relativ entspannt auf einem Geländer beim Starthaus der Streif, die eisblanke Strecke im Rücken. Die Pistenarbeiter haben an diesem Donnerstag freibekommen. Nur oberhalb der Mausefalle queren gerade Pioniere des Bundesheeres aus Salzburg die Streif: Steigeisentraining in steilstem Gelände.

„Die Strecke ist in ausgezeichnetem Zustand und eigentlich rennfertig“, erklärt Überall den Pausentag, der für ihn keiner ist. Die Hahnenkamm-Rennen sind für den 31-Jährigen ein Ganzjahresjob. Das Organisationskomitee ist seit 7. Jänner im Einsatz. Damit der Berg zur großen Skiarena wird, feuern die Bergbahnen seit November in jeder möglichen Minute aus allen Rohren Kunstschnee in die Landschaft. Rund um das Event arbeiten etwa 350 Einheimische aus Kitzbühel und Umgebung an dieser alpinen Bühne.

„Das Hahnenkamm-Rennen ist schon ein Bindeglied“, sagt Überall, zur Bedeutung des Events für das soziale Gefüge der Stadt mit ihren 8.200 Einwohnern befragt. „Die Bevölkerung ist stolz darauf“, sagt auch Alexander Russegger. Der in Wien aufgewachsene Salzburger lebt seit 1971 in Kitzbühel und hat vor seiner Pensionierung ein Vierteljahrhundert als Lokaljournalist über die Stadt berichtet.

Der 75-Jährige kennt auch die Grenzen der Euphorie bei den Einheimischen. „Viele bleiben an diesem Wochenende daheim und schauen sich die Rennen lieber im Fernsehen an. Entweder, weil sie es einfach schon kennen, oder, weil sie den Wirbel nicht mögen.“ In der Woche vor dem Massenansturm der Ski-Fans – bis zu 100.000 kommen an einem Wochenende – sind die Kitzbüheler aber noch unter sich. Die Zahl der Touristen, die im sogenannten Jännerloch durch die schmucke Altstadt flanieren, ist überschaubar.

Dafür, dass ab dem heutigen Sonntag hier eine Partyzone entsteht, ist Ulli Dorner von der Eventfirma Rass & Dorner verantwortlich. „Die Fanmeile ist ein schwieriges Kapitel“, weiß er aus langjähriger Erfahrung: „Einerseits sollen wir Party machen, andererseits müssen wir die Sicherheit garantieren.“

Lehre aus Exzessen

Es gilt aber auch, das Ganze für die Bevölkerung erträglich zu gestalten. Rund um die Jahrtausendwende gab es regelrechte Exzesse, die für die Kitzbüheler etwa mit unliebsamen menschlichen Hinterlassenschaften in Hauseingängen endeten.

Aufgabe von Dorner ist es, die Massen in Bahnen zu lenken. „Wir haben ein einheitliches Musiksystem im Areal. So können wir die Leute und die Stimmung steuern, indem wir etwa die Lautstärke rausnehmen“, erklärt er. Eine weitere Lehre aus der Vergangenheit: keine harten Getränke an den 42 Ständen und Sperrstunde um 22 Uhr.

Dienstag, 21. Jänner
11.30: 1. Abfahrtstraining auf der Streif.

Mittwoch, 22. Jänner
10.00: Hahnenkamm Juniors (1. Lauf, Riesentorlauf auf dem Ganslernhang), 11.30: 2. Abfahrtstraining, 13.00: Hahnenkamm Juniors (2. Lauf, Slalom  auf dem Ganslernhang).

Donnerstag, 23. Jänner
11.30: Abschlusstraining Abfahrt.

Freitag, 24. Jänner
11.30: Super-G auf der Streif, 18.00: Startnummernvergabe Abfahrt im Zielgelände, 18.30: Siegerehrung Super-G.

Samstag, 25. Jänner
10.30: Zuschauer-Vorprogramm, 11.30: Hahnenkamm-Abfahrt auf der Streif,  14.00: Kitz Charity Trophy, 18.00: Startnummernvergabe Slalom, 18.30: Siegerehrung Abfahrt.

Sonntag, 26. Jänner
10.30/13.30: Hahnenkamm-Slalom

Donnerstag, 23. Jänner

Es geht los. Vom Niederösterreich-Heurigen (Hotel zur Tenne) über den Tirol-Empfang (Kitzhof) bis zum exklusiven Charity-Dinner von Arnold Schwarzenegger (Kitzbühel Country Club) wird der Auftakt  der Rennen gefeiert.  

Freitag, 24. Jänner

„Weiß wurscht is“ heißt es wieder bei der Weißwurstparty im Stanglwirt in Going. Die jodelnde Wirtin Rosi Schipflinger lädt zur A1 Kitz Night in ihre Sonnbergstub’n. Disco gibt’s bei Kitz ’n’ Glamour im Club Take Five.

Samstag, 25. Jänner

Es wird noch einmal ganz exklusiv. Da wird zur Kitz Race Night ins VIP-Zelt am Fuß der Streif geladen. Im Kitzhof wird Hummer serviert und in Rosi’s Sonnbergstub’n Schnitzel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.