Chronik | Österreich
26.01.2018

Karambolage mit sieben Fahrzeugen auf A14

Zwei Verletzte bei "Blechsalat" auf der Vorarlberger Rheintalautobahn.

Bei einem schweren Unfall mit sieben beteiligten Fahrzeugen auf der Rheintalautobahn (A14) bei Hohenems sind Freitagmittag zwei Personen verletzt worden. Laut Angaben der Autobahnpolizei Dornbirn waren sechs Pkw und ein Lkw in die Karambolage verwickelt. Die Autobahn musste in der Folge total gesperrt werden, es kam zu einem kilometerlangen Rückstau.

Lenker sah Kolonne zu spät

Ein Pkw-Lenker war kurz vor 13.00 Uhr auf der Überholspur in Richtung Deutschland unterwegs. Er bemerkte bei hohem Verkehrsaufkommen eine stehende Kolonne offenbar zu spät und prallte gegen seinen Vordermann. In der Folge fuhren zwei weitere Autofahrer auf. Ein Lkw-Lenker konnte noch rechtzeitig bremsen, doch prallten dann zwei weitere Wagen gegen sein Fahrzeug. Eine Frau und ein Mann wurden dabei verletzt, offenbar aber nicht schwer, hieß es seitens der Polizei. Eine Person wurde ins Krankenhaus Dornbirn eingeliefert.

Rückstau

Für die Bergung der teils querstehenden Autos musste die Autobahn gesperrt werden. Zumindest an zwei Fahrzeugen entstand Totalschaden. Es bildete sich ein Rückstau bis auf Höhe Götzis (Bezirk Feldkirch). Gegen 14.30 Uhr waren die Bergungsarbeiten noch im Gange. Man habe jedoch inzwischen eine Spur freigeben können und der Stau löse sich langsam auf, hieß es. Auf dem viel befahrenen Streckenabschnitt ereigneten sich immer wieder Unfälle, so die Autobahnpolizei, die an die Einhaltung des Sicherheitsabstands erinnerte.