Das Skigebiet am Patscherkofel hat zuletzt immer weniger Wintersportler angelockt. Nun wurde der Seilbahnbetrieb zurück an die Stadt Innsbruck verkauft.

© Patscherkofel-Bahn

Innsbruck
05/06/2014

Gemeinderat segnet Patscherkofel-Deal ab

Nur der „Pirat“ stimmte gegen den Rückkauf der Bahn von der Betreiberfamilie Schröcksnadel.

Der Innsbrucker Gemeinderat hat am Dienstag mit nur einer Gegenstimme die Übernahme der Patscherkofelbahn von der Betreiberfamilie Schröcksnadel abgesegnet. Einzig der Vertreter der „Piraten“ stimmte gegen den Rückkauf, hieß es seitens der Stadt. Die gesamten Anlagen mit Ausnahme der Flutlichtanlage sollen für 10,7 Millionen Euro mit 1. Oktober an die Stadt gehen.

Der Stadtrat hatte vor rund einer Woche einen entsprechenden Beschluss gefasst. Der Gemeinderat einigte sich in seiner heutigen Sitzung darauf, dass konkrete Kaufverträge ausgearbeitet werden sollen. Was in weiterer Folge mit den Anlagen passieren soll, werde der Gemeinderat noch diskutieren.

Dem Stadtratsbeschluss waren laut der Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) „intensive“ Verhandlungen mit der Familie Schröcksnadel vorausgegangen. Markus Schröcksnadel hatte betont, dass seine Familie den Patscherkofel 20 Jahre „gern“ betrieben habe, es sei jetzt aber „der richtige Schritt“, die Anlagen an die Stadt zurückzugeben. Insgesamt habe seine Familie 32 Millionen Euro in die Anlagen investiert, sagte Schröcksnadel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.