Chronik | Österreich
01.12.2018

Hund biss Frau und drei Polizisten

Die Besitzerin des Tieres hatte mehr als zwei Promille. Der Hund griff die zu Hilfe gerufenen Einsatzkräfte an

Wenige Tage, nachdem der Wiener Landtag ab 2019 strengere Regeln für Hundehalter beschlossen hat, ist es erneut zu einer schweren Hundeattacke gekommen. Der Schäfer-Mischling einer sturzbetrunkenen Frau hat Freitagabend eine hilfsbereite Passantin und drei Polizeibeamte durch Bisse verletzt.

Ein Zeuge hatte gegen 18.00 Uhr die Einsatzkräfte in die Gschwandnergasse in Hernals gerufen, weil eine 48-Jährige in einem Stiegenhaus gestürzt war und sich verletzte hatte. Die offensichtlich Alkoholisierte verweigerte jede Behandlung ihrer Verletzungen und ließ sich von Polizei und Rettung nur in ihre Wohnung helfen. Dabei schnappte der Schäfer-Mischling nach einem Polizisten und verletzte ihn am Arm.

Nur kurze Zeit später, exakt um 19.10 Uhr, rief ein weiterer Zeuge die Polizei, weil dieselbe Frau in der nahegelegenen Comeniusgasse reglos am Boden lag. Daneben befand sich ihr angeleinter Hund. Eine 24-jährige Passantin wollte helfen und nahm den Vierbeiner auf die Seite, damit die Sanitäter der Berufsrettung Wien der Betrunkenen helfen konnten. Das Tier wollte sich jedoch von der Leine reißen und zu seinem Frauchen laufen. Als der Vierbeiner von der 24-Jährigen zurückgehalten wurde, biss er die junge Wienerin daraufhin in die Hand.

Kampf mit dem Hund

Beide Frauen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Der bissige Hund wurde von der Diensthundeeinheit in eine nahegelegene Polizeiinspektion gebracht. Dort lösten sich Leine und Beißkorb, die defekt waren, und eine Beamtin musste das aggressive Tier am Boden fixieren. Dabei erlitt die Polizistin eine Bissverletzung am Unterarm. Der Hund verhielt sich beim Eintreffen der Tierrettung weiterhin aggressiv. Deshalb wurde zur Unterstützung erneut die Diensthundeeinheit angefordert. Bei dem Versuch, den Mischling in einen Hundekorb zu stecken, wurde ein weiterer Beamter in die Hand gebissen. Der Hund befindet sich nun in einem Tierquartier. Bei der Hundehalterin wurden mehr als zwei Promille Alkohol gemessen. Sie wurde angezeigt.

2019 kommt für so genannte Listenhunde eine Alkoholgrenze von 0,5 Promille. Auch Besitzer „normaler“ Hunde müssen künftig einen Kurs absolvieren.