© FFW Mittersill

Chronik Österreich
07/18/2021

Hochwasser in Mittersill: "Wir sind schon am Maximum"

Die Lage in der Stadt im Pinzgau bleibt angespannt. Die Dämme an der Salzach wurden mit Sandsäcken erhöht.

von Christian Willim

Roland Rauchenbacher, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mittersill, ist mit seinen Leuten seit Samstag 16 Uhr im Hochwassereinsatz. Bislang konnte verhindert werden, dass die Salzach in der Stadt im Salzburger Pinzgau über die Ufer tritt. "Wir haben die Dämme mit Sandsäcken erhöht", sagt Rauchenbacher Sonntagvormittag.

Die Lage bleibt weiter angespannt. "Wir sind schon am Maximum angelangt. Der Pegel ist aktuell bei 5,80 Metern", so der Kommandant. Es sei allerdings eine weitere Niederschlagswelle im Anzug. Die Prognose für die Salzach: "Der Pegel kann gleich bleiben oder weiter steigen. Wir schauen, dass die Salzach drinnen bleibt."

Der Zivilschutzalarm für Mittersill bleibt weiter aufrecht. Gefahr für Menschen oder Objekte besteht derzeit aber nicht. Mit einer Entspannung ist frühestens am Sonntagabend zu rechnen. Die Hubbrücke in Mittersill wurde in der Nacht erstmals seit ihrer Errichtung anghoben. Das System soll garantieren, dass die Salzach kontrolliert unter der Brücke durchlaufen kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.