© Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Chronik Österreich
08/02/2019

Habichtskäuze aus Schönbrunn im Wienerwald freigelassen

Die jungen Vögel werden nun auf ihre Wiederansiedelung vorbereitet und an ein Leben im Wald gewöhnt.

von Johanna Kreid

Die Habichtskäuze im Tiergarten Schönbrunn haben für einen erfreulichen Rekord gesorgt: Die zwei Pärchen haben insgesamt sieben Jungtiere großgezogen, die nun an das Wiederansiedlungsprojekt abgegeben werden konnten, berichtete der Zoo am Donnerstag, 1. August, in einer Aussendung.

Die jungen Vögel wurden in den Wienerwald gebracht, wo sie in einer Freilassungsvoliere auf ihre Wiederansiedlung vorbereitet werden. Sich an die Umgebung und die Geräusche im Wald gewöhnen: Das steht für die kleinen Käuze nun auf dem Programm. „In zwei bis drei Wochen werden sie in der Abenddämmerung freigelassen. Danach ist es entscheidend, dass sie noch einige Zeit von uns zugefüttert werden, bis sie ihre Flugmuskeln genug trainiert und ihre Jagdtechnik perfektioniert haben“, erklärte Richard Zink von der Österreichischen Vogelwarte.

Vor zehn Jahren wurden zum ersten Mal Habichtskäuze in Niederösterreich ausgewildert. Zum Jubiläum des Projektes kann die Österreichische Vogelwarte eine erfreuliche Bilanz ziehen. Zink: „Heuer konnten wir etwa 50 Jungvögel im Freiland zählen. Der Habichtskauz hat seinen ersten Schritt zurück ins Freiland erfolgreich gemeistert.“

Doch das Projekt ist noch nicht abgeschlossen. Um die genetische Balance zu garantieren, müssen weiterhin Tiere aus Zoos ausgewildert werden. Auch die sieben Vögel aus Schönbrunn werden einen wichtigen Beitrag zur Population des Habichtskauzes im Alpenvorland leisten.