Chronik | Österreich
10.10.2018

Generalsanierung der A2 bei Graz früher fertig als geplant

Bauarbeiten nach zwei Jahren abgeschlossen. Sechs Kilometer zwischen Graz-Ost und -West mit neuem lärmmindernden Asphalt.

Die Generalsanierung der Südautobahn (A2) zwischen Graz-Ost und -West, eine der am stärksten befahrenen Österreichs, ist nach zwei Jahren früher als geplant abgeschlossen worden. Die Sanierung des vor 45 Jahren zum Verkehr freigegebenen Abschnitts wurde in zwei Phasen fertiggestellt. Mehr als 70.000 Fahrzeuge täglich können nun wieder ohne Behinderungen fahren, teilte die Asfinag am Mittwoch mit.

Früher als geplant

Zwei Wochen früher als geplant wurden die sechs Kilometer der A2 fertig gebaut. Statt der alten Betondecke wurde ein lärmmindernder Asphalt aufgezogen, der vor allem den Anrainern in Feldkirchen bei Graz zu Gute kommen soll. Diese sind seit Jahrzehnten von Lärm betroffen, denn die A2 führt in dem Abschnitt zwar tiefergelegt, aber praktisch direkt durch das Ortsgebiet. Lärmschutzwände haben bisher nur zum Teil Abhilfe geschaffen.

Zusätzliche Abbiegespur

Neben der Fahrbahn wurden auch neue Betonleitwände sowie eine zusätzliche Abbiegespur in Richtung Graz errichtet. Zudem wurde die Abfahrt Richtung Hausmannstätten verlängert. Weiters erwartet die Lenker auch noch eine neue Beschilderung, die noch übersichtlicher gestaltet sei, so die Asfinag. Die Kosten für die Sanierung und den Ausbau der Fahrspuren beliefen sich auf knapp 25 Millionen Euro.