© APA/HANS KLAUS TECHT

Autoverkehr
03/05/2014

Fast 15.000 Lenker tanken falschen Sprit

ÖAMTC musste im Vorjahr exakt 14.634 Mal wegen Falschbetankungen ausrücken.

Wer an der Zapfsäule den falschen Sprit in den Tank seines Fahrzeuges füllt, gehört keineswegs einer Minderheit an: Insgesamt 14.634 Lenker haben österreichweit im vergangenen Jahr deswegen den Pannendienst gerufen, wie der ÖAMTC Oberösterreich am Mittwoch bekanntgab.

Die meisten Falschbetankungen ereignen sich demnach an Freitagen und Montagen. "Das sind jene Tage, an denen viele Autofahrer zwischen Dienstfahrzeug und Privat-Pkw wechseln", erläuterte der ÖAMTC-Techniker Herbert Breitenfellner.

Oft reiche auch eine kurze Unaufmerksamkeit oder eine Ablenkung wie ein klingelndes Mobiltelefon, um die falsche Zapfpistole zu erwischen. In der Mehrzahl wird Benzin in Diesel-Pkw gefüllt. Der umgekehrte Fall ist seltener, weil Diesel-Zapfpistolen einen größeren Durchmesser als die meisten Benzin-Tanköffnungen haben und somit nicht hineinpassen.

Auf keinen Fall sollte danach der Motor gestartet werden, weil erhebliche Schäden drohen. Der ÖAMTC-Pannendienst schleppt alle falsch betankten Fahrzeuge zum nächstgelegenen Stützpunkt, wo der Treibstoff abgepumpt wird.

Allein in Oberösterreich kamen dabei im Vorjahr mehr als 94.000 Liter verunreinigter Sprit zusammen. Das entspricht drei vollen Tank-Sattelzügen. Der Mix muss in der Müllverbrennung entsorgt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.