Chronik | Österreich
14.08.2016

Es ist fix: Klagenfurt ist keine Großstadt

Die Hauptstadt Kärntens war sich zu sicher, der Jubel verfrüht. Der kleine Punkt auf der Landkarte bleibt.

Es ist fix: Klagenfurt ist keine Großstadt. Im Februar hat die Stadt mit der Geburt eines Babys den 100.000. Bürger und sich selbst als Großstadt gefeiert. Für Statistiker war der Jubel jedoch verfrüht, denn Klagenfurt zählt seine Einwohner anders als in der EU üblich.

Es ist ganz klar geregelt, wann man sich tatsächlich Großstadt nennen darf. Die magische Grenze von 100.000 Einwohnern muss dazu im nationalen Melderegister erreicht und auch mindestens 90 Tage gehalten werden, so zählt auch Statistik Austria. Erst dann wird man in die Liste der Großstädte aufgenommen.

Kleiner Punkt bleibt

Die Stadt Klagenfurt hingegen wertet Daten aus dem lokalen Melderegister nach bestimmten Stichtagen aus. Diese Stichtage sind meist 1. Jänner oder 31. Oktober. Tatsächlich lebten jedoch "nur" 99.534 Bürger in Klagenfurt, sagt Winfried Valentin von der Statistischen Stelle des Landes Kärnten zu ORF Kärnten.

Bis Klagenfurt die internationalen Kriterien erfüllt, werde es wohl noch einige Zeit dauern. Bedeutet auch, dass sich die Stadt ebenfalls auf der Landkarte mit dem kleinen Punkt begnügen muss. Denn die Kartenhersteller halten sich an die internationale Zählweise.