Chronik | Österreich
09.10.2018

Erster Wiener Cannabis-Automat auf der Mahü

High wird man von dem „Gras“ nicht. Die Inhaltsstoffe haben medizinischen Nutzen.

Nach dem stressigen Einkauf schnell einen Joint zur Entspannung durchziehen – das ist auf Knopfdruck ab Mittwoch auf der Wiener Mariahilfer Straße möglich. An der Adresse 101 hängt nämlich ein Cannabis-Automat. Österreichweit ist es bereits das 17. Gerät. Schon bei der Montage am Dienstag war das Interesse der Passanten groß. Die steirische Firma „Dr. Greenthumb“ konzentrierte sich zunächst auf den Markt in der Heimat und wird ab sofort nach Wien expandieren. Es gibt schon mehrere Verträge für Standorte. Der Automat auf der Mahü wurde als erster genehmigt.

Möglich ist der legale Verkauf von Cannabis, weil das „Gras“ nur einen sehr geringen Anteil des berauschenden Wirkstoffs THC beinhaltet. Andererseits sind die Pflanzen aber reich an CBD, einem Bestandteil der Hanfpflanze, der Epilepsie, Schmerzen und Depressionen lindern soll. Auch bei Krebspatienten, Multipler Sklerose und Rheuma wird CBD in der Medizin eingesetzt. Das Unternehmen „Dr. Greenthumb“ versichert, dass die Produkte allesamt aus heimischem Anbau und bio sind. Die Pflanzen aus der Steiermark werden während der Aufzucht sechsfach geprüft. Wichtig ist das vor allem, weil sichergestellt werden muss, dass der THC-Gehalt der Ware bei maximal 0,3 Prozent liegen darf. Das System des Cannabis-Verkaufs funktioniert wie bei den artverwandten Zigaretten-Automaten: Die Alterskontrolle wird mittels Bankomatkarte sichergestellt. Für elf bis 30 Euro kann man sich bis zu drei Gramm kaufen.

Strengere Gesetze

Erst Anfang Herbst kündigte die der Regierung an, noch in dieser Legislaturperiode eine Offensive gegen den Verkauf von Cannabis in Österreich zu starten. Davon betroffen wären vor allem die rund 70 Growshops, die in ganz Österreich Marihuana-Stecklinge verkaufen.

Den Verkauf von CBD-Cannabis sieht man bei „Dr. Greenthumb“ derweil durch die EU gesichert: „Ich glaube nicht, dass der Verkauf gänzlich abgedreht werden wird. Es gibt eine entsprechende EU-Verordnung, an die sich alle Länder halten. Ich glaube nicht, dass sich Österreich als einziges Land jetzt dagegen stellen kann“, sagt Patrick Ashrafi.