Chronik | Österreich
30.01.2016

Eispräparierungsmaschine in See eingebrochen

Die Maschine blieb etwa 100 Meter vom Ufer des Haldensees entfernt im Schneeeis stecken.

Eine Maschine zur Eispräparierung hat am Samstag in Nesselwängle (Bez. Reutte) das Eis des Haldensees durchbrochen und ist mit der Hinterachse etwa einen halben Meter tief in den See eingetaucht. Ein Versinken der Maschine war laut Polizei unmöglich, weil an dem Gerät seitlich Schwimmkörper angebracht waren. Verletzt wurde niemand, die Bergung der Maschine nahm mehrere Stunden in Anspruch.

Die Maschine blieb zu Mittag bei der Präparierung der Eisfläche etwa 100 Meter vom Ufer entfernt im Schneeeis stecken. Beim Versuch, das Arbeitsgerät wieder flott zu bekommen, brach anschließend die Eisdecke. Der Lenker konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Die Bergung der Maschine dauerte in den frühen Abendstunden weiter an.