Chronik | Österreich
25.01.2018

Doppelmord in Stiwoll: Kopfgeld auf Friedrich F. ausgesetzt

Die Soko "Friedrich" fahndet seit knapp drei Monaten nach dem 66-jährigen Steirer. Nun soll es eine Prämie für Hinweise geben.

Beinahe drei Monate sind seit dem mutmaßlichen Doppelmord von Stiwoll, Bezirk Graz-Umgebung, bereits vergangen. Bekanntlich soll Friedrich Felzmann, 66, zwei Nachbarn erschossen haben und geflüchtet sein.

Da die bisherigen Ermittlungstaktiken keine Spur zum Flüchtigen brachten, schlägt die Exekutive jetzt einen neuen Weg ein: Für den entscheiden Hinweis auf den Aufenthaltsort des Verdächtigen wird Geld angeboten.

Diese Maßnahme hätte am Freitag von der „Sonderkommission Friedrich“ vorgestellt werden sollen, das wurde aber offenbar durch Indiskretionen vorab bekannt. Offiziell wurde ein entsprechender Bericht vonKrone onlineam Donnerstag nicht bestätigt, allerdings auch nicht dementiert. Wie es seitens der Landespolizeidirektion Steiermark hieß, würden sämtliche weiteren Fahndungsmaßnahmen rund um den Fall Stiwoll am Freitag präsentiert.

Friedrich Felzmann steht auf der "Most Wanted"-Fahndungsliste Österreichs ganz oben. Noch im November vermutete die Polizei, dass sich der Verdächtige im Umfeld von Stiwoll versteckt. Mittlerweile gehen die Ermittler eher davon aus, dass er tot ist.