© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Österreich
11/05/2021

Südbahnhotel am Semmering: Der Traum vom Glanz mondäner Sommerfrische

Das Südbahnhotel am Semmering hat einen neuen Eigentümer, der Großes damit vorhat. Auch Gemeinde und Land setzen Hoffnungen in die Revitalisierung des Hauses.

von Stefan Jedlicka

Oskar Kokoschka, Alma Mahler-Werfel oder Gerhard Hauptmann zählten einst zu den illustren Gästen. Das Südbahnhotel am Semmering war Inbegriff mondäner Sommerfrische der Zwischenkriegszeit, ehe mit dem Zweiten Weltkrieg der Niedergang des Luxushauses begann. Seit 1976 der Hotelbetrieb eingestellt wurde, stand die schlossartige, 18.000 Quadratmeter große Immobilie leer. In den vergangenen Jahren diente sie in den Sommermonaten als Spielstätte für Kulturveranstaltungen. Nun keimt mit dem Verkauf an Immobilienunternehmer Christian Zeller in der Region Hoffnung auf, an die Glanzzeiten des legendären Grand Hotels anschließen zu können.

Eröffnung vor 2025

„Ich konnte ein Zeitfenster nutzen, um das Haus vom Voreigentümer zu kaufen, der erkannt hat, dass er die Erwartungshaltung, hier wieder einen Hotelbetrieb zu führen, nicht erfüllen konnte“, erzählt Zeller. Im August habe eine erste Besichtigung stattgefunden, am 18. Oktober wurde bereits der Kaufvertrag unterzeichnet. Zum Kaufpreis wollte er keine Angaben machen.

Angepeilt sei eine Wiedereröffnung „vor 2025“ nach Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt, sagt der Unternehmer, der weiterhin einen Fokus auf Kulturveranstaltungen legen möchte und über Erweiterungsmöglichkeiten nachdenkt. Derzeit verfügt das Haus über rund 100 Zimmer. „Ich glaube, dass wir in Zukunft mehr Zimmer brauchen werden, um für die Bespielung der Veranstaltungsflächen im Haus auch entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten für Gäste zu haben“, so Zeller. Sein Wunsch sei es, das Südbahnhotel wieder als Luxusressort zu etablieren: „Es sollte ein Fünf-Sterne-Haus werden.“

Die weitere Planung werde mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Tourismuslandesrat Jochen Danninger (ÖVP) abgestimmt. Mikl-Leitner freute sich am Freitag über „die gute Nachricht für die gesamte Region.“ Zeller sei ein „ausgewiesener Kenner von Kunst und Kultur und mit der Region tief verwurzelt.“ Die Revitalisierung benötige „sehr gute und durchdachte Konzepte“. Und sie versprach: „Das Land unterstützt die Tourismusentwicklung, die sie gemeinsam mit der Gemeinde Semmering koordiniert.“

Südbahnhotel

Danninger unterstrich: „Nun ist nach dem Kurhaus das zweite große Hotel am Semmering in der Hand eines engagierten Investors.“ Er dankte dem bisherigen Eigentümer, Rudolf Presl: „Er hat über viele Jahre das baukulturelle Erbe des Südbahnhotels zum Beispiel durch eine Dachsanierung bewahrt.“

„Brauchen Hotelbetten“

Auch Bürgermeister Hermann Doppelreiter (ÖVP) jubelt: „Wir sind als Gemeinde froh, dass das Hotel wieder eröffnet werden soll. Für die ganze Region ist es wichtig, dass die Kulturveranstaltungen weitergehen, davon profitieren viele Betriebe.“ Der Bedarf sei gegeben: „Wir brauchen ganz dringend Hotelbetten am Semmering, das haben wir heuer im Sommer gesehen.“ Der Renovierungsbedarf sei nicht gering, so Doppelreiter: „Das Haus wurde in den letzten Jahren zwar in den Sälen und auf den Terrassen bespielt, aber der Hoteltrakt wurde nicht genutzt.“

Ein Treffpunkt für die Wiener Gesellschaft

Nach dem Bau des Eisenbahnnetzes im Süden Wiens wandte sich die Südbahngesellschaft 1880 der Errichtung von Hotels zu. Denn auf der neuen Strecke war der Semmering von Wien aus in zwei Stunden erreichbar. Das erste dieser Häuser war  das 1882 eröffnete Südbahnhotel, das  bis vor dem Zweiten Weltkrieg für altösterreichische Sommerfrische der Luxusklasse stand. Das Grand Hotel war weithin sichtbar und wurde bald zum Wahrzeichen des Semmerings mit prunkvoller Einrichtung, Salons,  Spiel- und Rauchzimmern, Sälen  sowie einem monumentalen Park.

Weitere Hotels sowie Villen wurden in der Folge in der Umgebung von Vertretern  der Wiener Gesellschaft bewohnt. Erzherzöge und Minister, selbst Kaiserin Elisabeth, kamen zur Sommerfrische, was ein wichtiger Faktor für die Entwicklung des Semmerings war. Hinzu kam Publikum aus der Finanzwelt.

In der Zwischenkriegszeit erfolgten  weitere Zubauten  zum Südbahnhotel wie eine Autogarage mit 46 zum Teil beheizbaren Boxen, oder das Hallenbad. Mit dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich  1938 begann jedoch eine Zeit des stetigen Niedergangs bis zur Schließung 1976.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.