© APA/dpa/Nicolas Armer

Chronik Österreich
01/18/2021

Warum es immer weniger Katholiken gibt

Im Vorjahr gab es weniger Austritte als 2019. Ein Grund zur Freude ist das aber auf keinen Fall.

von Martin Gebhart

Corona deckt momentan sehr viele Themen zu. So ist in der Vorwoche die Kirchenaustrittsstatistik öffentlich so wenig aufgeschlagen wie selten zuvor. Dabei gingen die Zahlen im Vorjahr gegenüber 2019 deutlich zurück, exakt um 13,7 Prozent. Ein durchaus erfreulicher Aspekt.

Dennoch bewegen sie sich „immer noch auf einem sehr hohen Niveau“, wie die kathpress feststellt. Konkret haben 58.535 Personen im Jahr 2020 die katholische Kirche in Österreich verlassen. Das ist   – über den Daumen gerechnet – die Einwohnerzahl von Sankt Pölten.

Die Reaktionen in den Diözesen waren erwartbar und ähnlich den Aussagen vergangener Jahre. Eine zurückhaltende Freude darüber, dass die Zahlen nicht zu schlimm ausgefallen sind. Und die Ansage, dass dies ein verstärkter Auftrag sei, für die Menschen da zu sein.

16.500 Mitglieder weniger

Wobei manche das Glas zu halb voll, zu positiv gesehen haben. Etwa Michael Prüller, Sprecher der Erzdiözese Wien, der den Rückgang dort so kommentierte: „Im Vorjahr haben nur 1,4 Prozent unserer Mitglieder die Kirche durch Austritt verlassen. Das ist nach wie vor für eine große Institution ein sensationell niedriger Wert.“  Die 1,4 Prozent bedeuten für die Erzdiözese Wien immerhin 16.500 Mitglieder.

Zu wenige Neuaufnahmen

Es gibt aber auch viele Kirchenvertreter, die trotz des Rückgangs der Austritte ernüchtert das Glas als halb leer beschreiben. Zu Recht. So erklärte Salzburgs Erzbischof Franz Lackner, derzeit Vorsitzender der Bischofskonferenz, angesichts der Zahlen: „Man kann das nicht einfach zur Kenntnis nehmen.“

Und der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics versprach, dass man die Entwicklung offen analysieren werde.

Was auch notwendig ist, weil alle wissen, dass der Rückgang an Austritten auch daran liegt, dass sich in der Diözese Gurk-Klagenfurt unter dem neuen Bischof Josef Marketz die Situation wieder beruhigt hat.

Loch zwischen Neu- und Wiedereintritten

Auffallend ist natürlich, dass das Loch zwischen den Austritten und den Neu- und Wiedereintritten immer größer wird. Das ist seit Jahren so, aber diesmal gibt es dazu eine bemerkenswerte Aussage von Michael Prüller.

„Unsere Kirche ist in Österreich sehr attraktiv fürs Dableiben. Sie ist aber leider immer noch wenig attraktiv, wenn es um das Dazukommen geht“, sagt der Sprecher von Kardinal Christoph Schönborn. Ausgerechnet in einem Jahr, „in dem viele Menschen wegen der Pandemie nach Orientierung und Gemeinschaft  gesucht haben“, habe es so wenige Aufnahmen wie schon lange nicht gegeben.

Taufen, Hochzeiten, Feierlichkeiten

Auf der einen Seite hat das natürlich auch mit der Corona-Pandemie zu tun, weil viele Taufen, Hochzeiten, Feierlichkeiten und auch das kirchliche Brauchtum den Beschränkungen zum Opfer gefallen sind. Wobei das zu Ostern und zu Weihnachten besonders geschmerzt hat.

Auf der anderen Seite haben aber gerade in dieser Zeit speziell die Pfarren an der Basis viel Kreativität bewiesen, um trotz  der Maßnahmen Gemeinschaft zu vermitteln. Das reicht von Gottesdiensten, an denen man über Soziale Netzwerke teilnehmen kann, über regelmäßige Aussendungen, bis hin zu Telefon-Marathons. Das hat vielen Menschen Halt gegeben. Da war die Kirche präsenter als durch ihre Bischöfe, deren Stimme man im vergangenen Corona-Jahr vielfach vermisst hat.

Frauen in der Kirche

Doch wie kann man attraktiver werden? Was könnte das Ergebnis der „offenen Analyse“ sein, die Bischof Zsifkovics angekündigt hat? Für den Innsbrucker Bischof Hermann Glettler ist die verstärkte Seelsorge ein Schlüssel dazu. Diese Ansage tauchte allerdings auch bei allen bisherigen Analysen auf.

Was unter den Bischöfen öffentlich weniger diskutiert wird, ist die Rolle der Frauen in der katholischen Kirche. Auch diesmal  war das in deren Reaktionen nicht zu finden.

Dafür kam aus Linz – wie so oft – eine beißende Bemerkung dazu. In einem persönlichen Statement von Pastoralamtsdirektorin Gabriele Eder-Cakl: „Ja, auch ich ärgere mich über einzelne kirchliche Einstellungen und aus meiner Sicht zu langsame Entwicklungen. Ich spreche meinen Ärger zum Beispiel bezüglich Gleichberechtigung der Frauen in der Kirche deutlich an und engagiere mich innerhalb der Kirche auch dafür.“

Seelsorgerinnen im Vormarsch

Dass das Priesteramt für Frauen geöffnet wird, ist für die Zukunft der Pfarren wichtiger als die Frage der verheirateten Priester. Auch wenn konservative Kreise darüber nicht diskutieren wollen.

Sie sollten sich aber die Entwicklung ansehen. Während die Zahl der Priester und Ordensleute ständig abnimmt, gibt es bei den hauptamtlichen Laienseelsorgern einen Zuwachs. Und da dominieren ganz klar die Frauen. 

Jetzt ruht da die Entscheidung natürlich im Vatikan. Aber eine verbale Speerspitze von hohen Kirchenvertretern aus Österreich würde Bewegung in die Debatte bringen. Und der heimischen Kirche in der Öffentlichkeit guttun. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.