© Tourismusverband Oberndorf

Chronik Österreich
12/23/2021

Corona-Maßnahmen: Was brauch ich, um in die Weihnachtsmesse zu dürfen?

Trotz drohender fünfter Virus-Welle finden die Gottesdienste zu den Feiertagen statt. Ein 3-G-Nachweis ist für den Messbesuch nicht notwendig.

von Johannes Weichhart

Wenn in der Kirche das Licht erlischt, die ersten Töne von „Stille Nacht, heilige Nacht“ erklingen und der Kerzenschein für eine berührende Stimmung sorgt, dann kommt bei vielen Gottesdienstbesuchern das Weihnachtsgefühl auf.

Virus-Welle

Doch in diesem Jahr ist die Vorfreude auf das Christfest getrübt. Viele Gläubige fragen sich, ob angesichts der drohenden fünften Virus-Welle überhaupt ein Messbesuch möglich ist. Die Antwort lautet: Ja. Die Regeln, die die österreichische Bischofskonferenz vorgelegt hat, sind sogar äußerst sanft, denn ein 2-G- bzw. 3-G-Nachweis ist zum Beispiel nicht erforderlich. Allerdings besteht FFP2-Maskenpflicht, ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren sowie Personen mit ärztlicher Bestätigung. Bei Schwangeren sowie sechs- bis 14-Jährigen reicht ein Mund-Nasen-Schutz. Personen, die nicht im selben Haushalt leben, müssen zudem einen Mindestabstand von einem Meter einhalten.

„Reduzierte Gesänge“

Auch könnte es heuer in den Kirchen etwas stiller werden, denn die Bischöfe gaben als Empfehlung „reduzierten Gesang“ aus. Und die Maske darf selbstverständlich auch bei „O du fröhliche“ nicht abgenommen werden. Strenger sind die Regeln übrigens für jene, die Dienst am Altar verrichten. Hier besteht laut Kathpress 3-G-Nachweispflicht.

Weil zu Weihnachten aber immer besonders viele Menschen in die Kirchen strömen, gibt es an manchen Orten ein Anmelde- bzw. Platzkartensystem. So dürfen im Stephansdom nur 750 Menschen pro Gottesdienst Platz nehmen. Dies gilt unter anderem für die Weihnachtsvesper mit Kardinal Christoph Schönborn heute um 16 Uhr, für die Christmette um 24 Uhr mit Dompfarrer Toni Faber, sowie für die beiden Pontifikalämter am 25. und 26. Dezember. Kostenlose Zählkarten können per Mail unter tour@stephanskirche.at bestellt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, der kann sich die Messen im Stream ansehen, zudem überträgt „radio klassik Stephansdom“ live.

Besucherbeschränkungen gibt es auch im Salzburger Dom. Pro Messe sind an den Weihnachtstagen 400 Personen erlaubt, Tickets können unter www.salzburger-dom.at bestellt werden. Im Linzer Dom wiederum stehen 300 Tickets für jede Messe zur Verfügung, Reservierungen sind ebenfalls im Internet möglich. Reagiert auf die Corona-Entwicklungen haben aber auch die vielen Pfarren im Land. Laut einem Sprecher der Erzdiözese Wien habe man das Angebot deutlich erweitert. Mancherorts werden zwei Christmetten gefeiert, oder Krippenandachten am Nachmittag des Hl. Abends veranstaltet.

„Inmitten von Tod, Leid, Erschöpfung, Angst, Wut, Spaltung und Aggressivität feiern die Christen den Glauben an das Leben“, sagt der St. Pöltener Diözesanbischof Alois Schwarz über die Weihnachtsgottesdienste unter den besonderen Voraussetzungen. Er hofft, dass trotzdem alle Menschen eine gesegnete Zeit verbringen können.

Evangelische Kirche

Kreativ zeigt sich die evangelische Kirche, wenn es um das Feiern in Zeiten von Corona geht. So ruft etwa die Mobile Kirche im Burgenland zum Autogottesdienst auf. Rund um den Heiligen Abend stoppt der blaue Kirchenanhänger der Evangelischen Jugend gleich vier Mal: am 24. Dezember (18 und 23 Uhr), am 25. Dezember (18 Uhr) und am 31. Dezember (17 Uhr), stets am Interspar-Parkplatz im Eisenstädter Einkaufszentrum Haidäcker Park.

Fürbitten via SMS

„Aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres erwarten wir etwa 70 bis 100 Autos je Gottesdienst“, erklärt Diözesanjugendreferent Oliver Könitz. „Es kommen viele, die sonst nie in eine Kirche kommen könnten, etwa Risikopatienten.“ Während des Gottesdienstes können die Teilnehmer persönliche Fürbitten via SMS senden, die am Ende der Feier anonym vorgebracht werden.

Russen, Serben, Kopten, Äthiopier und Armenier feiern nach dem julianischen Kalender Weihnachten erst am 6./7. Jänner. Auch hier sind Sicherheitsvorkehrungen geplant, zuletzt wurde etwa der Ritus der Großen Wasserweihe abgesagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.