© KURIER

Chronik Österreich
08/04/2022

6.706 Neuinfektionen in Österreich

14 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Infektion.

Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 6.706 Neuinfektionen in Österreich registriert. Die Zahl liegt über dem 7-Tage-Schnitt von 6.556 Infektionen. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 515,60.

Damit sinkt die Zahl der aktiven Corona-Fälle auf 90.281. In den vergangenen 24 Stunden wurden 63.608 neue PCR-Tests gemacht. Das ergibt eine Positivrate von 10,54 Prozent.

Zudem gibt es 14 neue Todesfälle. Damit sind bisher österreichweit 19.165 Personen mit SARS-CoV-2 Infektion verstorben.

Aktuelle Entwicklungen

  • Infiziert in die Arbeit: Unterschiede in den Bundesländern (mehr)
  • Deutschland entwickelt Impfstoff für Nasenspray (mehr)
  • Lebensmittelhandel lässt auch Infizierte arbeiten (mehr)
  • Omikron ließ Hospitalisierungsrate sinken (mehr)
  • Senkt der Booster das Infektionsrisiko? (mehr)
  • Keine genauen Prognosen mehr wegen verzerrter Fallzahlen (mehr)
  • Streit um Corona-Zahlen: Wien meldet ab sofort erweiterte Patientendaten ein (mehr)

Impfstatus in Österreich

Mit 3. August wurden insgesamt 18.894.982 Impfdosen verabreicht. 343.076 Menschen haben ihre Auffrischungsimpfung erhalten.

Die folgende Grafik zeigt die 7-Tages-Inzidenz für ganz Österreich, heruntergebrochen auf Bezirksebene.

Die sogenannte Inzidenz gilt als wichtiger Richtwert in der Pandemiebekämpfung. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Die 14-Tages-Inzidenz wird herangezogen, um langfristige Tendenzen besser darstellen zu können.

In Deutschland etwa liegt die zulässige Obergrenze bisher bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Österreich ist eine solche Grenze nicht genau definiert. In der Corona-Ampel wird eine Region auf Rot gestellt, wenn es eien "hohe kumulative 7-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße" gibt. 

Todesfälle in Österreich

Testungen und Anteil positiver Tests

Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? Diese Frage beschäftigte vor allem im Sommer die Corona-sensibilisierte Öffentlichkeit. Eine Antwort darauf kann die Positivrate bei den Testungen liegen. War diese im Sommer bei rund fünf Prozent, so landete sie im Herbst bei bis zu 25 Prozent. Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Tests eigentlich nicht ändern. 

Klicken Sie in die Kurve, um die genauen Anzahl der täglich neuen Testungen zu sehen. 

Internationaler Vergleich

Schauen Sie selbst, wo sich Österreich im internationalen Vergleich in Sachen Infektionsgeschehen befindet. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare