Chronik | Österreich
25.06.2017

Bootsunfall auf der Mur: Mehrere Kinder verletzt

Das Boot rammte einen Brückenpfeiler. Ein Mädchen und ein Mann der Besatzung wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Mehrere Kinder sind am Samstag bei einem Bootsunfall auf der Mur verletzt worden. Auf dem Feuerwehrboot auf der Mur befanden sich Sonntagnachmittag (richtig) acht Kinder und drei Mann Besatzung, berichtete Bezirksfeuerwehrkommandant Gerhard Sampt der APA. Die Kinder wurden nach dem Unfall auf die Grazer Kinderklinik gebracht. Bis auf eines, das sich eine Kopfverletzung zugezogen hat, wurden alle wieder entlassen. Einer der drei Bootsmänner wurde ebenfalls stationär aufgenommen.

Der Unfall mit den Buben und Mädchen im Alter von zehn bis 14 Jahren ereignete sich im Zuge eines Jugend-Feuerwehrleistungswettbewerbes in Deutschfeistritz (Bezirk Graz-Umgebung). Dazu gab es ein Rahmenprogramm mit u.a. Feuerwehr-Bootsfahrten auf der Mur. Warum es zu dem Unfall gekommen ist, stand noch nicht fest.

Laut Sampt sollte das Boot gerade anlegen, als es aus noch unbekannter Ursache den Pfeiler einer über die Mur führenden Brücke rammte. "Ein Betreuer ist gestürzt, die Kinder sind von den Sitzbänken heruntergefallen", schilderte der Bezirksfeuerwehrkommandant den weiteren Hergang. "Das Boot konnte unmittelbar darauf anlegen. Die Kinder und die Besatzung wurde gleich von den anwesenden Feuerwehrsanitätern und Ärzten versorgt", sagte Sampt.

Ein Mädchen musste aufgrund einer Kopfverletzung auf der Grazer Kinderklinik bleiben. Der Bootsmann erlitt Verletzungen im Gesicht und wurde im UKH Graz stationär aufgenommen. Das Kriseninterventionsteam des Landes (KIT) war in den Kliniken an Ort und Stelle und betreute die geschockten Kinder sowie deren Eltern.