Der Himmelschlüsselhof

© KURIER/Wolfgang Atzenhofer

Green Care
05/22/2016

Bauernhöfe als soziale Inseln

Landwirte öffnen Höfe für soziale Projekte und schaffen heilsame Atmosphären und Arbeitsplätze.

von Wolfgang Atzenhofer

"Die Arbeit mit Tieren und mit der Natur macht behinderte Menschen zufriedener und weniger aggressiv."

Die 73-jährige Margit Fischer weiß, wovon sie spricht. Auf einem einst vom Verfall bedrohten Bauernhof bei Texing (NÖ) führt sie mit ihrer Tochter ein Therapie- und Betreuungszentrum für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Der knapp 25 Jahre bestehende "Himmelschlüsselhof" gilt in Österreich als ein Leuchtturm der Green-Care-Bewegung. Geschätzte 600 Höfe könnten österreichweit bald in diesem Segment mehr oder weniger aktiv sein.

Die Landwirte haben in der Behinderten- und Altenpflege eine neue Nische entdeckt. Die Hofbetreiber haben so ein Zusatzeinkommen, im ländlichen Raum entstehen wertvolle Arbeitsplätze. Zudem wird ländliches Kulturland weiter belebt.

Idee

"Es ist auf Bauernhöfen seit jeher Tradition, den älteren Menschen Pflege zu gewähren", sagt Margit Fischer. Ihr Zugang war freilich ein ganz anderer. Die gebürtige Wienerin suchte mit ihrem Mann seinerzeit eine Möglichkeit, ihren behinderten Sohn in einer gesunder Umgebung zu betreuen. "Meine Idee war von Beginn an, den Hof für zwölf Behinderte umzubauen", erinnert sie sich. 1991 kaufte das Ehepaar den schon 17 Jahre lang nicht mehr bewirtschafteten Bauernhof inmitten einer "Wiese voller Himmelschlüssel", sagt Fischer.

Das Vorhaben ist zum Referenzprojekt geworden. Umgeben von einem alten Obstgarten sorgen heute zwölf Betreuungskräfte für zwölf Schützlinge im Alter zwischen 15 und 50 Jahren. Der völlig umgebaute Vierkanter und zwei neue Wohnhäuser, ein Stall für drei Rinder und etliche Pferde, eine Reithalle für Hippotherapie, zwei prächtige Gemüsegärten und das kleine, aber feine Schwimmbad prägen den Demeter-Biohof.

"Unser Tagesablauf ist von der Stallarbeit bis zum Sportprogramm am Nachmittag genau geregelt", schildert Fischer. Tatsächlich wird hier beim vormittägigen Lokalaugenschein des KURIER in allen Ecken des Hofs gewerkt. Hunde, Enten, Hühner auch zwei Esel oder das Lama wollen umsorgt sein. Dazu gibt’s Arbeit in der Tischlerei und anderen Werkstätten, wo getöpfert oder gewalkt werden kann. Gemüse und Obst, ja selbst das Brot aus den Ernten der eigenen Wirtschaft werden selbst verarbeitet. "Egal ob wir mit Tieren und Pflanzen arbeiten, alles passiert in einem harmonischen Umgang miteinander", versichert die Bäuerin, Therapeutin und Vereinschefin.

Vielfalt

Das Green Care-Angebot in Österreich wird immer facettenreicher und umfasst, Arbeitsprojekte, Altenbetreuung, Pädagogik und Therapie. Immer mehr Hofbetreiber zeigen sich interessiert. "Eine richtig große landwirtschaftliche Einkommensschiene wird das aber nie werden", erklärt Nicole Prop von Green Care Österreich, die seit 2011 in der Bewegung an vorderster Front agiert. Länder wie die Niederlande oder Norwegen sind mit Hunderten Betrieben seit Jahrzehnten Vorbilder. Um im heiklen Pflegebereich genormte Qualitätskriterien zu garantieren, werden Höfe seit Kurzem auch zertifiziert. 16 Therapiehöfe erfüllen österreichweit die höchsten Normen. 2018 sollten es 50 sein, meint Initiatorin Prop.

Green Care hat bereits fixen Platz in Agrar-Ausbildung

Green Care hat mit den verschiedensten Formen von der Altenbetreuung bis hin zur Waldwirtschaft in den landwirtschaftlichen Ausbildungsinstituten einen Fixplatz bekommen.

In der Wiener Hochschule für Agrar und Umweltpädagogik werden akademische Ausbildungen geboten. Als einzige Landwirtschaftsschule Österreichs bietet die LFS Gaming, NÖ, den Schwerpunkt „Green Care – wo Menschen aufblühen“ an. Für die Absolventen sieht Direktorin Daniela Fux gute Berufschancen. Nicht nur im landwirtschaftlichen Bereich, auch bei Sozialen Trägerorganisationen, die oft auch Partner der Green-Care-Höfe sind. Zusätzlich werden Schüler in Gaming in „Tiergestützter Pädagogik“ unterrichtet.

Der NÖ Kulturpark Eisenstraße mit 23 Mitgliedsgemeinden hat Green Care überhaupt als EU-Leaderprojekt zum Zukunftsthema in der Region auserkoren. NÖ ist im Green-Care-Bereich bundesweit vorne. Josef Hainfellner, Koordinator in der NÖ Bauernkammer, zählt derzeit 150 aktive oder interessierte Hofbetreiber. Vorzeigeprojekte gibt es aber auch bundesweit (www.greencare-bauernhof.at). Der Jeronitsch-Hof in Köttmansdorf in Kärnten setzt etwa auf Tiertherapie für Kinder. Am Adelwöhrerhof in Kroisenbach in der Steiermark werden alte Menschen gepflegt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.