Symbolbild

© KURIER /gnedt martin

Panne
10/27/2013

Bankomat-Blackout: Stundenlang kein Bargeld

Defekt: Am Sonntag blieben viele ohne Bargeld.

von Birgit Seiser, Simone Hoepke

Lange Schlangen und lange Gesichter vor Österreichs Bankomaten: Ab 9.30 Uhr streikten am Sonntag landesweit die Bargeldautomaten. Hatte man den gewünschten Betrag eingegeben, hieß es nur noch „Bargeld ist derzeit nicht verfügbar“.

Die verantwortlichen Betreiberunternehmen konnten sich das Problem stundenlang nicht erklären. Unzählige besorgte Kunden riefen bei den Hotlines an. In den Firmenzentralen wurde derweil fieberhaft an dem Problem gearbeitet.

Um 13.30 Uhr gab es schließlich Entwarnung. Das System war wieder funktionsfähig. Die besorgten Bankkunden brauchen nicht um ihr Geld fürchten: „Da die Geldbehebungen durch den vorübergehenden Systemausfall nicht zustande gekommen sind, wurden auch keine Kundenkonten belastet“, erklärt eine Sprecherin von Payment Services Austria.

Server-Time-out

Ursache für das technische Gebrechen war ein sogenanntes „Time-out“. Eigentlich ein „banales Problem“ mit dem Server. Viele der rund 8,6 Millionen Karteninhaber hatten zunächst die Zeitumstellung als Problem vermutet. Dies sei aber nicht der Fall. Auch ein Hacker-Angriff konnte ausgeschlossen werden. „Es handelt sich um eine Netzwerkpanne, die für die Benutzer von Bankomatkarten jedenfalls unangenehm ist. Die Payment Services Austria bedauert die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten“, hieß es seitens des Unternehmens. Ein ähnlicher Vorfall hatte sich bereits 2011 ereignet. Damals waren aber weit weniger Kunden davon betroffen.