Bild von der Demo in Wien Mitte der Woche

© Kurier / Franz Gruber

Chronik Österreich
01/30/2021

Ausschreitungen bei Pro-Asyl-Demo in Innsbruck

"Schwarzer Block" in Innsbruck, in Graz demonstrierten 500 Menschen friedlich gegen die Abschiebung der Schülerinnen.

Die Abschiebungen von minderjährigen Mädchen nach Georgien und Armenien haben zu mehreren Demonstrationen am Samstag geführt.

In Innsbruck kam es dabei zu Ausschreitungen mit der Polizei. 60 der 600 Teilnehmer wurden dem linksradikalen "Schwarzer Block" zugeordnet. Ein Polizist wurde durch einen Tritt in den Genitalbereich verletzt, es gab fünf Festnahmen und 25 Identitätsfeststellungen. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verurteilte in einer Aussendung die Gewalt.

"Wenn Hass und Gewalt über den sachlichen Dialog gestellt werden, ist unsere Demokratie und der Rechtsstaat in Gefahr", so Nehammer.

Rund 500 Personen haben am Samstagnachmittag auch in Graz "gegen unmenschliche Abschiebungen" protestiert. Wie die Polizei auf APA-Anfrage mitteilte, startete die Demo um 16.00 Uhr am Griesplatz, kurz vor 17.00 Uhr traf der Demozug am Hauptplatz ein. Die Abstandsregeln seien ebenso befolgt worden, wie die MNS-Pflicht.

Weniger Teilnehmer hatten am Samstag laut Polizei zwei weitere Demonstrationen in der steirischen Landeshauptstadt angezogen. Am Freiheitsplatz fand das zweite "Wochenende für Moria" statt, bei dem es laut den Veranstaltern um "Solidarität mit den geflüchteten Menschen an den Grenzen Europas" ging. Und am frühen Nachmittag gab es am Hauptplatz die "Demonstration dafür dass alles gut wird", die sich gegen Coronaverharmlosung, Faschismus und Klimawandelleugnung richtete.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.