Chronik | Österreich
24.08.2017

Anhaltezentrum in Stmk: Insassen gingen auf Polizisten los

Vier Nigerianer stellten sich gegen Beamte und bewaffneten sich mit abgebrochenen Stuhlbeinen.

Mehrere Insassen des Anhaltezentrums in Vordernberg sind am Montag auf Sicherheitskräfte und Polizisten losgegangen. Die Landespolizeidirektion Steiermark bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Vier Nigerianer hatten sich gegen die Beamten gestellt und mit abgebrochenen Stuhlbeinen bewaffnet. Zusätzliche Streifen wurden alarmiert, um den Ausschreitungen Herr zu werden.

Ausgangspunkt des Zwischenfalls dürfte eine Maßnahme einer Mitarbeiterin des privaten Sicherheitsdienstes gewesen sein. Die Frau sollte einem 20-jährigen Nigerianer seine persönlichen Gegenstände wegen einer bevorstehenden Verlegung abnehmen. Dieser weigerte sich aber und bedrohte die Angestellte mit der Faust. Diese holte die Beamten zu Hilfe. Als diese in die offen geführte Wohngruppe kamen, stellten sich drei weitere Nigerianer schützend vor ihren Landsmann. Es kam zu Übergriffen und die Polizisten setzten Pfefferspray ein. Mehrere Beamte wurden leicht verletzt, weshalb Verstärkung angefordert wurde.

Zusätzliche Streifen überwältigten die Nigerianer schließlich und trennten das Quartett. Die vier Männer kamen in Sicherheitsverwahrung und werden unter anderem wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt.