© Roland Pittner

Chronik Österreich
09/29/2012

Angst vor Abschiebung: „Wahnsinn verhindern“

Seit neun Jahren lebt Familie Kamoew in Rotenturm. Antrag auf Bleiberecht wurde abgelehnt. Ausweisung stehe nicht bevor.

von Claudia Koglbauer-Schöll

Es ist so schwer. Uns gefällt es hier gut, aber wir wissen nicht, ob wir bleiben können", sagt Telman Kamoew. Er und seine Familie leben seit beinahe zehn Jahren in Rotenturm. Seine beiden Kinder wurden hier geboren. Sein Bruder und dessen Frau erwarten demnächst Nachwuchs. Ob die Familie auch in Zukunft in ihrer neuen Heimat bleiben kann, das ist ungewiss.

2004 wurde ein Asylantrag abgelehnt,  Anfang August wurde der Antrag der achtköpfigen Familie auf  ein humanitäres Bleiberecht  von der Bezirkshauptmannschaft Oberwart negativ beschieden.  Vor wenigen Wochen hat die Familie einen  Neuantrag gestellt.

Rainer Klien von der Flüchtlingsorganisation SOS-Mitmensch befürchtet nun, dass die Kamoews in einer „Hop oder Drop Aktion" abgeschoben werden könnten. „Dieser Wahnsinn muss verhindert werden," sagt Klien.

Die Familie sei ein Musterbeispiel an Integration, sie hätten Einstellungszusagen verschiedener Firmen und haben  in der Gemeinde Rotenturm gemeinnützige, ehrenamtliche Arbeiten verrichtet. Unterstützung bekommen die Kamoews nicht nur von Freunden aus dem Südburgenland. Auch von Seiten der  Bundespräsidentschaftskanzlei wird  auf ihre schwierige Situation  aufmerksam  gemacht , in einem Schreiben wird auf eine geeignete Lösung gepocht.

„Keine Sorgen“

Laut Michaela Pfeiler von der BH Oberwart müsse sich Familie Kamoew  betreffend einer möglichen bevorstehenden Abschiebung „keine Sorgen machen". „Die Voraussetzungen für eine Ausweisung sind nicht gegeben", heißt es.  Es sei wahrscheinlich, dass die Familie in Österreich bleiben könne. Bis das Verfahren abgeschlossen sei, werde es aber noch eine Zeit lang dauern, sagt Pfeiler.

1992 sind Rustam und Mrdschan mit ihren Söhnen Telman und Artur  aus Armenien geflohen. Im Zuge der Verfolgung von muslimischen Kurden wurden der Vater und der Onkel von Rustam  Kamoew ermordet.  Nach einem Aufenthalt in Russland kamen die Kamoews   2003 nach Österreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.