Chronik | Österreich
25.03.2018

Ärger über „klebende“ digitale Vignette

Fahrer wollte digitale Vignette ummelden - doch die ist wie die alte ans Kennzeichen gebunden.

Seit Jahresbeginn gibt es die Autobahnvignette in digitaler Form. Ein Service, das gut angenommen wird. 1,2 Millionen Stück wurden verkauft. Damit ist jede dritte Jahresvignette eine digitale. Doch die neue Variante führt zu Missverständnissen.

Der Wiener Hans Reitter hat sich vor zwei Wochen ein neues Auto gekauft. Weil er den alten Pkw noch nicht verkauft hatte, besorgte er sich für das neue Auto auch ein neues Kennzeichen. Da Reitter eine digitale Vignette benutzt, dachte er, es müsse doch ein Leichtes sein, die Vignette für das neue Auto zu verwenden. Weil diese ja nicht physisch auf der Windschutzscheibe klebt, sondern lediglich digital an das Kennzeichen geknüpft ist. Auch der Autohändler versicherte ihm, dass ein Kennzeichentausch gar kein Problem sei.

Ausnahmen

Doch als Hans Reitter die Vignette ummelden wollte, kam die böse Überraschung: Die Umregistrierung sei nur in Ausnahmefällen gestattet, hieß es von der Asfinag. Etwa bei Umzug in einen anderen politischen Bezirk, bei Bezirkszusammenlegung, Totalschaden oder Diebstahl. Reitter ist verärgert: „Hätte ich die Klebevignette gekauft, hätte sie der nächsten Besitzer nutzen können. So verfällt sie. Das kann doch nicht sein!“

Herr Reitter ist nicht der einzige mit diesem Problem. Auf der Webseite der Asfinag haben Dutzende verärgerte Autofahrer Kommentare hinterlassen. „Bin richtig verärgert“, schreibt Andrea B. „Nie mehr digitale Vignette“, schreibt ein anderer User.

Doch gesetzlich sei es nicht anders möglich, heißt es vom Unternehmen: „Die digitale Vignette und die Kle bevignette sind soweit wie möglich gleich ausgestaltet. Das Produkt Klebevignette ist an das Fahrzeug gebunden und die digitale Vignette an das Kennzeichen – mit all den Vor- und Nachteilen. Wir weisen jedoch immer wieder darauf hin, dass bei einem Fahrzeugneukauf das Kennzeichen behalten werden kann und in diesem Fall die digitale Vignette weiterhin gültig ist.“

Anna-Maria Bauer