© javier brosch - Fotolia/Javier Brosch/Fotolia

Chronik Oberösterreich
08/25/2019

Wo und wie Urlaub mit Hund Spaß macht

Hundefreundliche Hotels und Ferienhäuser boomen. Immer öfter darf der Vierbeiner mit ins Restaurant und wird verwöhnt.

von Claudia Stelzel-Pröll

Ja, es gibt tatsächlich einen Trend. Vor ein paar Jahren überlegten sich die meisten Hundebesitzer noch, wo sie denn das Tier während des Urlaubs bis zur Rückkehr bestmöglich unterbringen, ob bei der Oma, dem Nachbarn oder in der Hundepension – für viele Hundefreunde heute undenkbar. Bello, Wauzi und Co. sollen, müssen und wollen ja mit in den Urlaub.

Diese Entwicklung bedeutet viel Arbeit für die Mitarbeiter der neu übernommenen und komplett überarbeiteten Plattform www.hundehotel.info: „Monatlich suchen rund 18.000 Hundebesitzer aus dem deutschsprachigen Raum nach geeigneten Urlaubsunterkünften. Besonders häufig informieren sich die Leute über Hundehotels in Tirol, Kärnten und der Steiermark. Das mit Abstand wichtigste Suchkriterium für Hundehalter ist, ob der Hund mit ins Hotel-Restaurant darf“, verrät Christoph Reichl, Social Media-Manager der Webseite.

Nicht nur geduldet

Entscheidend für viele sei außerdem, dass der tierische Begleiter im Hotel oder der Unterkunft nicht nur geduldet, sondern explizit willkommen sei, so Reichl.

Kein Wunder, dass das Interesse steigt, ist doch auch ein eklatantes Wachstum bei den Hundezahlen selbst zu verzeichnen. 2013 gab es in Oberösterreich noch rund 75.000 Hunde, 2018 waren es dann schon 87.300, also etwa 16 Prozent mehr. Ein Abflauen des Trends ist nicht in Sicht. Österreichweit ist von rund 549.000 Hunden die Rede, da werden allerdings nur jene gezählt, die steuerlich gemeldet sind. Der Österreichische Kynologenverband geht geschätzt sogar von 665.000 Vierbeinern im Land aus.

Spezielle Angebote

Alleine 15 hundefreundliche Hotels sind in Oberösterreich gelistet, unter den reisefreudigen Tierfreunden haben sich aber einige besondere Unterkünfte für Mensch und Tier herauskristallisiert: das Hotel Riederhof, das Hotel Magdalena und der Bio-Hof Stanglwirt, alle drei in Tirol, das Hotel Grimming Dogs & Friends in Salzburg und das Almfrieden Hotel in der Steiermark.

„Dort gibt es alles, was das Hundeherz höher schlagen lässt – von der Hundewiese über den eigenen Spielplatz, Schwimmgelegenheiten bis hin zu speziellem Futter, Einlass ins Hotel-Restaurant und Dogsitting“, erklärt Christoph Reichl.

9000 Ferienhäuser

Mehr als 500 Hotels und Pensionen in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, Kroatien und weiteren Ländern finden sich auf der Online-Plattform, und: „Es kommen selbstständig Hoteliers auf uns zu und machen auf ihre Angebote für Vierbeiner aufmerksam.“

Seit kurzem listet das Portal auch mehr als 9000 Ferienhäuser in ganz Europa auf, in denen Hunde erlaubt sind. Vom exklusiven Hundehotel bis hin zur einfachen Unterkunft ist also alles dabei.

Christoph Reichl fasst zusammen: „In den vergangenen 10, 15 Jahren hat sich bei diesem Thema viel verändert. Jetzt heißt es defintiv: Hund darf mit in den Urlaub – und zwar bestens versorgt.“

www.hundehotel.info

Campen mit Hund: Raus aus dem Zelt, rein in die Natur

Es muss nicht unbedingt das exklusive Hundehotel sein, für viele Hundebesitzer zählt, dass der Urlaub unkompliziert und  preiswert ist. Auf den meisten Campingplätzen sind Hunde erlaubt, wer sich vorab informiert, geht aber auf Nummer sicher.
„Für uns ist das Übernachten im Zelt ideal. Ich mag es, wenn mein Hund im Urlaub bei mir ist, auch in meiner Nähe schlafen kann.“ Katharina Planinc ist Studentin und hat für sich und ihre Hündin Cleo mit dem Zelten die ideale Urlaubsform gefunden: „Es ist schön, wenn man in der Früh das Zelt aufmacht, der Hund nach draußen und mit anderen Hunden spielen kann.“
Zuletzt waren die beiden beim Campingplatz am Gleinker See unterwegs, etliche andere Vierbeiner waren ebenfalls vor Ort. „Ein hundefreundliches Hotel würde ich  aber  gerne mal ausprobieren. Dort wäre es mir wichtig, dass mein Hund überall mit darf, auch ins Restaurant“, sagt die 22-jährige angehende Lehrerin.
Ins Ausland würde Katharina Planinc mit Cleo verreisen – „überallhin, wo ich leicht mit dem Auto hinkomme. Fliegen will ich ihr wirklich nicht antun.“