Für den 31-Jährigen klickten die Handschellen

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Oberösterreich
10/04/2019

Vergewaltigung durch falschen Polizisten: Zwölf Jahre und Einweisung

Der Staatsanwalt erklärte Rechtsmittelverzicht, die Verteidigung meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Strafberufung an.

Ein 29-Jähriger, der sich im Jänner in Linz einer jungen Frau gegenüber als Polizist ausgegeben und sie bei einer "Drogen-Kontrolle" vergewaltigt haben soll, ist am Dienstag vom Landesgericht Linz zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Zudem wird der Mann, der auch für mehrere weitere Sexualdelikte verantwortlich sein soll, in eine Anstalt eingewiesen.

Der Schuldspruch erfolgte wegen Vergewaltigung, geschlechtlicher Nötigung, sexueller Belästigung und öffentlicher geschlechtlicher Handlung, unbefugtem Fahrzeuggebrauch, Amtsanmaßung sowie wegen unerlaubtem Umgang mit Suchtgiften. Der Staatsanwalt erklärte Rechtsmittelverzicht, die Verteidigung meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Strafberufung an. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.