Tom Jones

© Julian Broad

Chronik | Oberösterreich
07/10/2019

Tom Jones trieb Frauen zur Ekstase

Der 79-jährige Waliser begeisterte 2500 Besucher am Linzer Domplatz. Eine Dame warf ihm ihren BH zu Füßen.

Die Ordner hatten alle Hände voll zu tun, um die Damenwelt vor dem Sturm zur bzw. auf die Bühne abzuhalten. Einer gelang es, der Bühne entlang zu laufen und dabei ihren dunkelblauen Busenhalter ihrem heiß geliebten Tom Jones zu Füßen zu werfen. Der 79-jährige Brite freute sich über den enormen Zuspruch und gab mehrere Zugaben.

Gehobenes Mittelalter

Jones lockte vergangenen Sonntagabend vor allem Fans im gehobenen Mittelalter auf den Linzer Domplatz. Mehr als die halbe Landesregierung war vertreten, unter ihnen Landeshauptmann Thomas Stelzer, die Landesräte Birgit Gerstorfer, Markus Achleitner, Günther Steinkellner, Wolfgang Klinger, Landtagspräsident Viktor Sigl und Landesamtsdirektor Erich Watzl. Die meisten in Begleitung ihrer Frauen.

Sponsoren der Konzertreihe

Die Sponsoren ließen sich die Hits der vergangenen Tage auch nicht entgehen. So Hypo-Generaldirektor Andreas Mitterlehner mit seiner Frau und RLB-Vizechefin Michaela. Oder die Linz AG mit Generaldirektor Erich Haider, Vorstandsmitglied Jutta Rinner und Ex-Generaldirektor Alois Froschauer. Die Oberbank war mit Generaldirektor Franz und Gertrude Gasselsberger repräsentiert, die Kirche durch Bischofsvikar Willi Vieböck.

"You are my sexbomb"

Das Konzert kam anfangs langsam in Schwung, bis der Waliser mit seinem 20 Jahre alten Hit „Sex bomb“ das erste Ausrufezeichen setzte. Das nächste Highlight war „Fever“. Dass er demnächst 80 Jahre alt wird, war ihm in keiner Weise anzumerken. Er ist fit, er riss das Publikum mit. Die 2500 Gäste waren begeistert, so manche Frauen verließen ihre Sitzplätze, tanzten und gaben sich dem Rhythmus hin. Die Hits der vergangenen Jahre weckten Emotionen, Erinnerungen an vergangene Zeiten wurden wach. Und angesichts der „jungen“, unverwüstlichen 79-jährigen Tom Jones die Hoffnung, dass es einem selbst ähnlich gut ergehen möge.

„Wir hatten eine tolle Zeit“, meinte Jones, zum Schluß. „God bless you.“