Symbolbild

© APA/MARIOKIENBERGER.AT

Oberösterreich
08/04/2016

Tod in defektem Lift in OÖ: Verzögerte Rettung nicht schuld

Sanitäter und Notarzt wollten mit dem Patienten im Aufzug aus der Ordination fahren, als die Technik streikte. Der Mann starb.

Am Tod eines 78-Jährigen, der Anfang Juli in einem steckengebliebenen Lift in Freistadt gestorben ist, ist die verzögerte Rettung nicht schuld. "Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass der Patient ohne verzögerte Einlieferung ins Krankenhaus überlebt hätte", sagte Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz, über das Obduktionsergebnis. Das Verfahren wurde daher eingestellt.

Der Mann war während des Besuchs bei einem Hautarzt kollabiert. Der Mediziner war bereits bei der Reanimation, als die Rettung eintraf. Um den Patienten ins Spital zu bringen, wurde er auf eine Rolltrage gelegt. Sanitäter und Notarzt wollten mit ihm im Aufzug aus der Ordination zum Ausgang fahren, als die Technik streikte.

Nach 30 Minuten hatte die Feuerwehr die Eingeschlossenen befreit. Inzwischen war der Mann jedoch gestorben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.