Oberösterreichs Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ).

© APA/HARALD DOSTAL

Chronik Oberösterreich
06/10/2020

Rasern soll Fahrzeug entzogen werden

Die Verkehrslandesräte von Oberösterreich und Salzburg sind für höhere Strafen.

von Petra Stacher

Mit 233 Kilometern pro Stunde bretterte ein 27-Jähriger am Sonntagabend über die Rieder Straße, auf der eigentlich nur 100 km/h erlaubt sind. Für Oberösterreichs Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) entfacht das eine Debatte um den Fahrzeugentzug.

Seit Wochen würden laut Steinkellner von Polizei, Bezirksverwaltungsbehörden und Landesbeamten verstärkte Schwerpunktaktionen durchgeführt, um illegale „brandgefährliche“ Straßenrennen und massive Geschwindigkeitsüberschreitungen zu unterbinden. Für Steinkellner scheint dies jedoch nicht genug zu sein.

Er nahm Kontakt mit den Bundesministerien auf, um gesetzliche Anpassungen vorzunehmen. Eine Forderung davon würde den „Autorowdys“ wohl besonders missfallen: jene der Fahrzeugabnahme. Steinkellner sieht sich jedoch durch Beispiele, wie jenes am Wochenende – der 27-Jährige besaß weder Führerschein noch eine Zulassung für das Auto – bestätigt.

Richtsätze verdoppelt

„Wer solch eine fahrlässige Gefährdung der Verkehrssicherheit in Kauf nimmt, dem sollte die Möglichkeit einer Teilnahme am Straßenverkehr untersagt werden. Der Entzug des Fahrzeuges dient in Fällen wie diesen der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer“, sagt Steinkellner.

Auch der Salzburger Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) forderte härtere Strafen für Raser, nachdem es im Zuge des Corona-Lockdowns zu einem starken Anstieg bei schweren Tempoübertretungen kam. Erst zu Jahresbeginn hatte Schnöll die Richtsätze für Strafen bei Rasern verdoppelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.