Softie im Alltag, Macho im Bett

Sexualmediziner Georg Pfau plädiert für authentische Rollenbilder in Beziehungen.

Frauen sehnen sich nach Liebe, Männer wollen Sex“, so der Titel des neuen Buchs von Sexualmediziner Georg Pfau. Warum das ganz und gar nicht zynisch gemeint ist, erklärt der Männerarzt einer neugierigen Frau.

KURIER: Sie sind ein Mann. Glauben Sie trotzdem an die Liebe?
Georg Pfau: Ja, unbedingt. Die Liebe ist letzten Endes der Motor des Lebens. Nur wenn eine Beziehung der Liebe wegen geschlossen wird, hat sie die Chance, zu bestehen.

Lieben Männer anders?
Beide Geschlechter sehnen sich nach Beziehungen, aber aus unterschiedlichen Beweggründen. Das Paradigma ist: Bei Männern ergibt sich die Beziehung aus der Sexualität, bei Frauen ist es umgekehrt. Ihnen geht es in erster Linie um Geborgenheit.

Männer gehen Beziehungen ein, um regelmäßig Sex zu bekommen?
Ja, ganz richtig. Das sind aber keine despektierlichen Motive – sondern die Evolution. Der Mann trachtet danach, Kinder zu zeugen. Die Frau danach, Kinder zu kriegen. Wir sind dazu da, unsere Art zu erhalten – auch, wenn das heutzutage keiner mehr wahrhaben möchte. Es wird massiv versucht, Beziehungen zu reglementieren. Das macht die Menschen unglücklich. Man muss sie daran erinnern, wozu sie geschaffen sind. Die Monogamie ist zum Beispiel eine recht junge Erfindung.

Ist Treue dann nur ein Zugeständnis?
Die Sexualmedizin bekennt sich zur Monogamie. Ein Partner, der geliebt wird, hat das Recht, der Einzige zu sein. Sexualität dient nicht nur der Fortpflanzung und der Lust, sondern der Kommunikation. So sagt man: Ich liebe und begehre dich. So gesehen ist Monogamie die einzige Möglichkeit. Da steckt aber Zündstoff drin.

Sexuelle Unzufriedenheit ist ein häufiger Trennungsgrund. Heißt das: Ist der Sex schlecht, ist die Beziehung schlecht?
Das definiert das Paar für sich. Wenn der eine ein Kuschelmonster ist und der andere auf Sadomaso steht, wird es nicht funktionieren. Manchen reicht Petting alleine völlig. Man muss nur den passenden Partner finden.

Haben es Männer heute schwerer als früher?
Ja, weil das Mann-Sein fast täglich neu erfunden wird. Es scheint, als brauchen Frauen den Softie zum täglichen Leben, wollen aber einen Macho im Bett. Das unter einen Hut zu bringen, ist für Männer sehr schwierig.

Ist da die Emanzipation schuld?
In der Gesellschaft wird es oft so dargestellt: „Frauen sind toll, Männer naja.“ Privat ist das zum Glück anders. Was wir brauchen, sind authentische Rollenbilder, die sich unterscheiden – Gegensätze ziehen sich schließlich an. Wir brauchen sicher keinen patriarchalischen Mann, dem die Frau untertan ist.

In Ihrem Buch steht, Partner müssten „gleich stark“ sein.
Ja, im psychosozialen Sinn. Abhängigkeit tötet die Liebe. Ein „Ich brauche dich“ ist keine Liebes-, sondern eine Todeserklärung. Liebe ist die Freiheit, sich jeden Tag neu für den Partner zu entscheiden. Nicht, bei ihm zu bleiben, weil man muss.

Dr. Georg Pfau Männerarzt "Frauen sehnen sich nach…
Dr. Georg Pfau Männerarzt "Frauen sehnen sich nach Liebe, Männer wollen Sex" © Bild: Goldegg Verlag
„Frauen sehnen sich nach Liebe – Männer wollen Sex“, erschienen im Goldegg Verlag (21,40 €)

www.maennerarzt-linz.at

( Kurier ) Erstellt am 26.01.2013