Chronik | Oberösterreich
09.03.2013

Sexattacke: Pensionistin biss Vergewaltiger in den Finger

Ein einschlägig Vorbestrafter fiel im Keller über eine 72-jährige Frau her. Nachbarn griffen ein.

Mit Händen und Füßen, sogar mit Zähnen, setzte sich die 72-jährige Eva S. aus Wels am Freitag gegen einen Vergewaltiger zur Wehr. Der Mann war von hinten über sie hergefallen, als sie gerade ihre Post im Keller holen wollte. Bei der Einvernahme durch die Polizei hat der Täter zugegeben, dass er sich an der 72-Jährigen vergehen wollte. Der 42-jährige Arbeitslose ist einschlägig vorbestraft und wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Die Frau hat bei der Rangelei Verletzungen im Gesicht erlitten und musste im Krankenhaus behandelt werden.

„Man rechnet doch nicht damit, dass so etwas am helllichten Tag passiert“, sagt Josef Störinger, der seiner Nachbarin mit seinem Sohn Peter (28) zu Hilfe geeilt ist.

Haustür unversperrt

Eva S. habe ihren Angreifer in den Finger gebissen, als er ihr den Mund zuhalten wollte und brüllte aus Leibeskräften, schildert ihr Retter. „Er hat sich in einem Kellerabteil versteckt und wollte, dass wir Hilfe holen, weil er schwer verletzt sei. Mir war klar, dass er uns nur ablenken will, damit er abhauen kann“, schildert der Pensionist die turbulenten Ereignisse. „Ganz sauber war der nicht im Kopf.“ Immer wieder habe der Mann versucht wegzulaufen – „aber keine Chance. Mein Sohn Peter ist viel zu kräftig. Er hat ihn am Arm festgehalten, bis die Polizei gekommen ist.“

Die Beamten führte den 42-Jährigen kurz darauf in Handschellen ab. Da in dem Mehrparteienbau gerade Arbeiter am Werk sind, dürfte der Fremde im Haus nicht weiter aufgefallen sein, vermutet Störinger.