© babsi_w - Fotolia/Barbara Winzer/Fotolia

Chronik Oberösterreich
03/23/2019

Schlemmen und Abnehmen

Moderne Keto-Diät: Der Verzicht auf Kohlehydrate erlaubt den Verzehr von Fetten.

Werden Sie derzeit auch regelrecht überflutet von Werbungen über die sogenannte Keto-Diät? Schlemmen Sie, genießen Sie, hungern Sie nie mehr wieder und verlieren Sie trotzdem Gewicht! Kann eine Diät, die zu gut klingt um wahr zu sein, tatsächlich funktionieren und auch noch seriös sein? In diesem Fall ja.

Medizinische Therapie

Denn die ketogene Diät ist eigentlich eine medizinische Therapie. Ursprünglich wurde sie zur Behandlung von Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen bei Kindern entwickelt. Neue Forschungsergebnisse weisen daraufhin, dass die Keto-Diät auch bei der Alzheimer-Demenz eingesetzt werden könnte.

Ketose

Was ist das besondere an dieser Ernährungsform? Fette und Eiweiß spielen hier die größte Rolle. Als „normale Mischkost“ bezeichnet man die Nahrungszusammensetzung von 55% Kohlehydraten, 15% Eiweiß und 30% Fett. Die ketogene Ernährung besteht aus 5% Kohlehydraten, 35% Eiweiß und 60% Fett. Sie fragen sich, wie das einerseits Epilepsie positiv beeinflussen und andererseits sogar zu einer Gewichtsabnahme führen soll? Es liegt an den Kohlehydraten. Nicht nur unsere Muskeln benötigen Zucker, sondern vor allem auch unser Gehirn. Befinden wir uns im Hungerstoffwechsel, hat der Körper unsere Zuckervorräte und auch die Speicherform, das Glykogen, aufgebraucht. Dann verwendet er Fettsäuren aus unserem Fettspeicher und baut diese in sogenannte Ketonkörper um. Unser Körper kann nicht sofort damit umgehen, er muss es erst lernen, sprich Enzyme bilden. Dann können diese Ketonkörper über Umwege wieder zur Energiebereitstellung verwendet werden. Dieser Zustand nennt sich Ketose – das Gehirn kann so mit einem Drittel der ursprünglichen Glucosemenge auskommen. Dieses „Zuckerhungern“ führt zu weniger epileptischen Anfällen im Kindesalter.

Für Zuckerkranke

Damit sind wir zurück bei den vielversprechenden Slogans zur Gewichtsabnahme mit der Keto-Diät. Ja, es stimmt. In der Ketose wird unser Speicherfett zu Energiegewinnung genutzt. Ursprünglich für Zuckerkranke entwickelt, um eine eventuell lebensbedrohliche Entgleisung frühzeitig erkennen zu können, kann kontrolliert werden, ob sich der Stoffwechsel noch in der Ketose befindet. Trifft dies zu, können noch kleine Mengen an Kohlehydraten zugeführt werden, ohne die exclusive Fettverbrennung zu beenden. Gerade die deftigen Schnitzel- und Bratl-Liebhaber jauchzen im ersten Moment erfreut, wenn sie hören, sie dürfen Fleisch essen so viel es ihnen beliebt. Auch Speck, Butter, Schlagobers und Käse sind erlaubt.

Schnitzel ohne Panier

Aber Vorsicht: Das Schnitzel darf nicht paniert sein. Zum Schweinsbraten gibt es keinen Knödel. Unter der Butter fehlt das Brot. Und der Kuchenteller ist ausschließlich mit Schlagobers beladen. Wenn Sie nämlich mit den Kohlehydraten schummeln, dann bleibt von der Keto-Diät nur mehr eine Ernährungsform übrig, die zucker-, fett-, und eiweißreich ist. Gerade bei der ketogenen Ernährung gilt also wirklich: entweder oder, alles andere führt zu einem Schlamassel.

Langzeitergebnisse der Keto-Diät fehlen noch, speziell, was das Cholesterin und die Ablagerungen in den Gefäßen betrifft.

Autorin Silke Kranz ist diplomierte Ernährungs- und Sportmedizinerin und Ärztin für Allgeminmedizin in Bad Zell