Organisator der Alpentrophy: Gottfried Koller

© /Hörmandinger

Alpentrophy
01/08/2017

Sanfte Giganten der Lüfte

Dachsteinregion beherbergt drei Dutzend Heißluftballonteams.

von Wolfgang Atzenhofer

Der Adel der Lüfte wird demnächst den Himmel über der Ferienregion Dachstein-Salzkammergut erobern. Ab dem kommenden Samstag sind wieder bis zu 40 Heißluftballon-Teams aus halb Europas bei der internationalen Dachstein-Trophy in Gosau und in der ganzen Region rundherum zu Gast. Ein Spektakel der Sonderklasse, das der Gastronom und begeisterte Ballonfahrer Gottfried Koller vor 24 Jahren ins Leben gerufen hat.

Als Organisator und Veranstalter der Trophy kommt Koller ab dem kommenden Samstag selbst nicht dazu in einem Ballon majestätisch durch die Lüfte zu gleiten. "Da oben geht’s je nach Strömung mit 50 bis 100 km/h dahin. Das bekommt man aber gar nicht mit", schildert er. Eine Woche lang sind bei der Trophy täglich Starts geplant. Da heißt es für Koller und sein Team täglich genaue Wetter- und Windanalysen vorzubereiten.

Wettfahrt

Nach dem morgendlichen Briefing starten dann die Ballone dorthin "wo sie der Wind hinführt". Jene Teams, die die Strömungen am besten ausnützen können, reden am Ende um den Sieg mitreden. "Die Trophy ist kein Wettkampf um Punkte, sondern es geht um die weitesten Fahrten", erklärt Hotelier Koller das simple Reglement. Innerhalb der Tagestouren habe es da von vielen Teilnehmer bereits beachtliche Rekorde gegeben. So fuhr ein Team im Vorjahr bis nach Hohenems in Vorarlberg, aber auch Udine, Prag oder Kranjska Gora im Nordwesten Sloweniens waren bereits Landeorte. "Es ist einfach das unvergleichliche Panorama, das unsere Starter erleben wollen. Wenn man über das Dachsteinmassiv aufsteigt und über den Alpenhauptkamm und weiter über die Karawanken fährt, ist das ein unvergleichliches Erlebnis", schwärmt Trophy-Chef Koller. Am Bewerb nehmen regelmäßig auch Staatsmeister und internationale Champions teil. "Wer genau kommt, weiß ich erst in den letzten Tagen vor dem Start. Zwischen 25 und 45 Ballone sind zu erwarten", schildert Koller.

Tourismus

Für Gosau und die Tourismusregion sind die Ballonteams nicht nur ein farbenprächtiges und "höchst willkommener Höhepunkt der Wintersaison", sagt TouristikerinPamela Binder. Auch wirtschaftlich ist das Spektakel interessant. "Zu jedem Ballon gehört ein Team von vier bis fünf Leuten. Viele Piloten nehmen Freunde und Bekannte zur Trophy mit", erzählt Koller.

Auch die Geselligkeit wird im Ballonfahrervolk, das durch seine eigenen Regeln und Traditionen bekannt ist, geschätzt. So gibt es gemütliche Partys und am Mittwoch, den 18. Jänner steigt die "Große Nacht der Ballone" bei der Talstation Hornspitz. 3000 Schaulustige werden erwartet, wenn die hell erleuchteten Giganten knapp über dem Boden im Walzertakt zur eigenen Choreografie tanzen. Die ganze Woche über können Interessierte Ballonfahrten buchen.www.dachstein-alpentrophy.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.