Chronik | Oberösterreich
15.07.2018

Respekt allen LäuferInnen!

Laufstil. Die Bewegungsabläufe können durch gezieltes Training verbessert werden

Bei meinem alltäglichen Bewegungsdrang, dem ich vorwiegend durch Laufen und Gymnastik Genüge leiste, wundere ich mich immer wieder über die Unterschiedlichkeiten sowohl bei den Läuferinnen als auch bei den Läufern. Eine Gesetzmäßigkeit gilt jedoch für alle. Um eine Distanz zu bewältigen, müssen wir uns Schritt für Schritt bewegen.

Laufstile

Die einen schaffen eine schnellere Frequenz, die anderen begnügen sich eines langsameren Schrittes. Mich als erfahrener Läufer beeindruckt vor allem die Vielfalt von Laufstilen, die doch ganz erhebliche Unterschiede aufweisen.Von einwandfreier Koordination, gezeichnet von einer Leichtfüßigkeit, die besonders bei schnellerem Tempo unübersehbar ist, bis hin zu einem etwas unrunden Bewegungsablauf, der sich jedoch mit entsprechendem Training, wesentlich verbessern lassen würde.

Freude an Bewegung

Natürlich gilt es zu berücksichtigen und zu respektieren, dass für viele Läufer/innen, Tempo als auch Laufstil eine wirklich untergeordnete Rolle spielen. Sie haben nicht das Bedürfnis an Wettkämpfen, seien sie auch noch so klein und unbedeutend, teilzunehmen. Für sie steht die Freude am Laufen, das Bedürfnis sich zu bewegen, sowie ihre Gesundheit laufend zu unterstützen im Vordergrund.

Bei meinen Begegnungen auf den verschiedensten Laufstrecken lässt sich unschwer erkennen, welcher Fraktion diese Läufer/innen angehören. Obwohl ich selbst viele Jahre Hochleistungssport betrieben habe, die Uhr oft als geliebten, aber nicht selten als ungeliebten Gegner betrachtet habe, bin ich heute mehr denn je der Überzeugung, dass Laufen viel mehr als nur Sport ist.

Hartmann: „Laufen hält den Körper, den Geist und die Seele im Einklang.“

Im Einklang

Besonders in den Jahren, in denen ich mich vom Spitzensport, Schritt für Schritt zurück zog, kam ich zu folgender Erkenntnis. Laufen bietet die Möglichkeit, Körper, Geist und Seele in Einklang zu halten. Diejenigen, die regelmäßig die Laufschuhe schnüren, werden meine Aussage bestätigen.

Deshalb erfreue ich mich allzeit an laufenden Begegnungen mit Menschen, ganz egal ob jung oder Junggebliebene, ob leistungsorientiert oder Genussläufer/in. Ob koordinativ einwandfrei und leichtfüßig oder etwas unrund und behäbig. Mein Respekt und Anerkennung ist allen gewiss!

Gerhard Hartmann, aufgewachsen im Tiroler Außerfern, war 58-facher österreichischer Staatsmeister in den verschiedensten Laufdisziplinen. Er gewann die Wien-Marathons von 1985, 1986 und 1987. Er ist mit der Zeit von 2:12:22 Stunden im Jahr 1986 bis heute der schnellste Österreicher, der jemals in Wien den Marathon gelaufen ist.