Chronik | Oberösterreich
12.07.2017

Polizei am Strand sorgt für Sexismus-Kritik

Linz. SPÖ-Frauenchefin zeigt kein Verständnis für Facebook-Foto von Patrouille an der Donaulände.

Ein Sommergruß der Polizei in Oberösterreich auf deren Facebook-Seite sorgte am Mittwoch für mehr Aufsehen, als der Exekutive wohl lieb ist. Ein Bild von zwei Polizisten, die auf der Linzer Donaulände in voller Montur lächelnd an zwei leicht bekleideten Frauen beim Sonnenbaden vorbeipatrouillieren, waren der Stein des Anstoßes. Sabine Promberger, Landeschefin der SPÖ-Frauen, nannte das Posting sexistisch. Die Polizei entfernte das Foto umgehend wieder von ihrem Facebook-Auftritt.

"Das Bild löst bei mir nur Kopfschütteln aus und ist purer Sexismus", kritisierte Promberger. Was soll das mit der Sicherheitsaufgabe der Polizei zu tun haben, fragte sie. Das zeigte eine Polizistin und ihren Kollegen lächelnd an den leicht bekleideten Damen vorbeispazieren.

Man habe weder eine Verunglimpfung noch eine Provokation mit dem Foto bewirken wollen, hieß es bei der Polizei. "Das Bild zeigt eine Alltagssituation, die die Realität jetzt im Sommer auf der Donaulände wiedergibt", sagte Polizei-Sprecherin Heidi Klopf. Keinesfalls habe man eine sexistische Absicht gehabt. Nach dem Auftauchen der Kritik wurde das Bild nach einer Stunde wieder gelöscht. Bis dahin hatte es 59 Likes und keine ablehnende Kritik erhalten, hieß es bei der Polizei.