Das Fehlen der Pflegekräfte aus Osteuropa ist ein Problem

© Getty Images/ljubaphoto/istockphoto

Chronik Oberösterreich
04/03/2020

PflegerInnen gesucht: Stelzer lässt sie notfalls einfliegen

Jene Pflegerinnen und Pfleger, die bleiben, soll 500 Euro Prämie erhalten.

von Josef Ertl

 In Oberösterreich benötigen nach Schätzung des Landes aktuell circa 100 Personen Ersatz für ihre bisherigen 24-Stunden Pflege. In den nächsten zwei bis vier Wochen werden es weitere 500 sein. Vorerst versucht man mit Alternativangeboten und Personalrekrutierungen das Problem zu beheben. Im Notfall werde man aber auch Pflegekräfte einfliegen, sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer .

8000 aus Osteuropa

Rund 5.000 Menschen nehmen in Oberösterreich derzeit 24-Stunden-Pflege in Anspruch, rechnete Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) vor. Der Großteil der Pflegerinnen und Pfleger, etwa 8.000 Personen, kommen aus der Slowakei und aus Rumänien. Jene, die – wie es der übliche Turnus vorsieht – nach einigen Wochen Dienst in Österreich nach Hause gefahren sind, können nun nicht mehr zurückkommen. Pfleger, die noch im Land sind, sollen mit einer Prämie von 500 Euro zum Hierbleiben überredet werden. Die Vermittlungsagenturen schätzen, dass rund 40 Prozent des Personals das annehmen wird.


Für jene Pflegebedürftigen, denen aufgrund der Reisebeschränkungen die Pflegerin oder der Pfleger abhandenkommt, werden individuell diverse Alternativen geprüft. Bei einfacheren Fällen können mobile Dienste, eventuell in Kombination mit Angehörigen, einspringen. Für Personen, bei denen zwar ein zeitintensiver Betreuungs-, aber kein allzu großer Pflegebedarf gegeben ist, will das Land Ersatzeinrichtungen schaffen. Überwiegt der Pflegebedarf, soll es trotz der derzeit herrschenden Zurückhaltung Aufnahmen in Heimen geben. Ziel sei es aber, so lange wie möglich zu Hause pflegen zu können, so Gerstorfer.

Geld aus Pflegepaket

800 Fachkräfte aus der mobilen Pflege sowie 200 Zivildiener bzw. Freiwillige könnten einspringen, sagte Stelzer. Laut Gerstorfer hat das AMS bereits mehrere Hundert Personen kontaktiert, die früher einmal in der Pflege tätig waren. Sie wären etwa für die Ersatz-Betreuungseinrichtungen geeignet. Rund um die Uhr bei den zu Pflegenden im Haus leben, wie der ausländischen Pflegekräfte es tun, sollen sie nicht.

Finanziert werden die Maßnahmen mit jenen 16,7 Mio. Euro, die aus dem 100-Millionen-Euro-Pflegepaket des Bundes für Oberösterreich reserviert sind. Laut Gerstorfer gelte in allen Fällen die Regel: Die Ersatzlösung darf nicht mehr kosten als die 24-Stunden-Pflege.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.