Momentan befindet sich die Landesleitzentrale noch provisorisch in der Landespolizeidirektion Linz

© Petra Stacher

Chronik Oberösterreich
02/11/2020

Linz: Notrufe werden künftig zentral abgewickelt

Durch die neue Landesleitzentrale sollen Streifen künftig schneller am Einsatzort sein

von Petra Stacher

Die Bagger graben schon fleißig. Denn neben der Linzer Landespolizeidirektion soll bis Frühjahr 2021 die neue Landesleitzentrale entstehen. In dem acht Millionen teuren Bau wird in Zukunft das „ELKOS“ – das sogenannte Einsatzleit- und Kommunikationssystem der Polizei – sitzen.

Auch wenn die Außenhülle dafür im Bau ist, wird laut Landespolizeidirektor Andreas Pilsl bereits heute ab 10 Uhr „der Schalter zum neuen System umgelegt“.

133 - Polizei herbei

Notrufe werden damit nicht mehr wie zuvor von den Bezirksleitstellen aus koordiniert, sondern von der Landesleitstelle in Linz. Vorteile bringe das laut Pilsl zahlreiche: So gebe es verkürzte Rettungsketten, da die Einsatzleitsysteme wie etwa von der Feuerwehr nun miteinander gekoppelt sind. Auch das Zuführen von Streifen an einen Einsatzort soll schneller erfolgen.

Benötigt jemand die Polizei und wählt den Notruf 133, kommt er in Zukunft direkt zur Leitstelle in Linz. Dort werden künftig von eigens geschultem Personal die etwa 1.800 Notrufe pro Tag entgegengenommen und lokalisiert.

Der Disponent kann auf einem seiner Bildschirme gleich sehen, welche Streifen sich in der Nähe befinden und diese hinschicken – das soll auch bundesländerübergreifend funktionieren.

Ein weiterer Vorteil sei das Freispielen von Polizisten in den Bezirken für den Außendienst. Denn bis dato mussten meist zwei Beamte die Notrufe selbst abwickeln.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.