Widerstands-Gedenktafel gestohlen

Unbekannte haben eine an der Tabakfabrik in Linz hängende Gedenktafel für Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime gestohlen.

Gedenktafel für NS-Opfer gestohlen, Tabakfabrik Li…
Gedenktafel für NS-Opfer gestohlen, Tabakfabrik Linz, OÖ © Bild: KZ-Verband
Der KZ-Verband schließt ein rechtsextremes Tatmotiv nicht aus. „Schließlich fand der Diebstahl zeitnah mit dem deutschnationalen Burschenbundball in Linz statt. Wir sind empört über diese Schändung“, sagt ein Sprecher. Die Tafel erinnert an fünf Arbeiter der Tabakfabrik, die im Kampf gegen die Nazis ihr Leben lassen mussten. Rudolf Kühberger, Heinrich Obermayer, Anton Schmelensky und Josef Teufl wurden im Konzentrationslager Mauthausen ermordet, Hugo Müller fiel bei einem Partisaneneinsatz gegen die SS-Truppen.

Die Gedenktafel wurde in Zusammenarbeit mit der Austria Tabak und in Anwesenheit von Bürgermeister Franz Dobusch am 2. Mai 2002 enthüllt. Der KZ-Verband fordert eine rasche Aufklärung der Tat durch die Behörden und die Wiederanbringung einer Tafel.

Der Verband ist nach der Befreiung Österreichs 1945 als überparteilicher Zusammenschluss gegründet worden. Er vereint nun die letzten noch lebenden Widerstandskämpfer, Opfer des Faschismus und deren Hinterbliebene sowie die jüngere Generation von Antifaschisten. Von den Tätern und der Gedenktafel fehlt jede Spur.

( Kurier ) Erstellt am 23.01.2013