Küche mit Temperament

Kochen in Bad Kreuzen 1. Kochclub der TRADITIONELL…
Foto: PETSCHENIG PICTURENEWS.AT TEM-Koch Siegfried Wintgen

Cholerisch oder phlegmatisch? In Bad Kreuzen ist die Ernährung auf den Typ abgestimmt.

Ich bin ja eher ein Fleischtiger. Typisch für einen Choleriker“, lautet das Selbstbekenntnis von Friedrich Kaindlstorfer, Leiter des Zentrums für Traditionelle Europäische Medizin (TEM) in Bad Kreuzen. Seit März gibt es dort einen Kochclub, in dem gezeigt wird, wie man sich typgerecht ernährt.

Die Mahlzeiten, die im Kurzentrum zwei Mal täglich am Speiseplan stehen, haben nämlich System: Wer ein hitziges Gemüt hat, braucht Abkühlung, und wer eher von der stillen Sorte ist, verschafft sich über den Gaumen mehr Energie, erklärt Kaindlstorfer vereinfacht.

Als Grundlage dient die Vier-Säfte-Lehre, die aus uralten Schriften überliefert worden ist.  So unterscheidet man in der TEM vier Temperamente: Choleriker, Sanguiniker, Phlegmatiker und Melancholiker. Jedes Temperament braucht einen Ausgleich – also ein Balance der Säfte im Körper.

Kochen in Bad Kreuzen 1. Kochclub der TRADITIONELL… Foto: PETSCHENIG PICTURENEWS.AT Die Kochgruppe mit Schwester Christiane Reichl (li.), Kurarzt Martin Spinka (Mi.) und Wintgen (re.). Die Rezepte stammen ebenfalls aus alten Geschichtsbüchern, die die Gründer des Kochclubs, Karl Steinmetz und Maurizio Cavagnini, teilweise in Klosterbibliotheken aufgestöbert haben. „Die wussten schon, warum sie so gekocht haben“, sind sich die Historiker einig. Ernährungsberater und TEM-Koch Siegfried Wintgen hat die alten Rezepte, von denen viele von Hildegard von Bingen stammen, zeitgenössisch übersetzt. Für die Teilnehmer des Kochclubs stellt er ein Menü zusammen, bei dem jeder Archetyp auf seine Kosten kommt. Welcher man ist, lässt sich auf der Website des TEM-Zentrums (www.tem-badkreuzen.at) mittels Fragebogen herausfinden.

Vier Archetypen

Der Choleriker ist ein warm-trockener Typ. Tierische Proteine, Alkohol, scharfe Gewürze und fette Speisen sind mit Vorsicht zu genießen. Sein Temperament lässt sich mit kühlenden Nahrungsmitteln ausgleichen.

Der Sanguiniker ist ein warm-feuchter Typ. Süßes und Fettes sowie tierische Produkte sollte er meiden. Erfrischende Lebensmittel mit Bitterstoffen sind für ihn ideal (siehe Rezept rechts).

Der Phlegmatiker ist ein feucht-kalter Typ mit einer Schwäche für Süßigkeiten. Den Genuss von Milch, Vollkorn, Säften, Schweinefleisch und frischem Brot sollte er einschränken und stattdessen zu warmen, trockenen Lebensmitteln mit einer leichten Schärfe greifen.

Der Melancholiker ist ein feucht-kalter Typ. Tiefkühlprodukte, Rohkost, Salz und Zucker schwächen ihn. Sein Gemüt lässt sich mit wärmenden und energieliefernden Speisen stärken. Wichtig ist eine schonende Zubereitung.

Der nächste Kochclub findet am Samstag, den 8. Juni, zum Thema „Mit TEM in den Sommer“ statt.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?