Robert Eiter, Sprecher des antifaschistischen Netzwerks

© honorarfrei/Antifa

Antifaschisten
10/20/2019

OÖ: "Keine Landesförderungen für die Burschenschafter“

Das Netzwerk der Antifaschisten, dem 87 Organisationen angehören, lehnt jegliche Regierungsbeteiligung der FPÖ ab.

von Josef Ertl

Keine Landesförderung mehr für die schlagenden Burschenschaften. Diesen Beschluss fasste das Antifaschistische Netzwerk, das sich kürzlich zum Jahrestreffen im Bildungshaus Schloss Puchberg getroffen hat. Rund 250 Personen nahmen am Treffen der 87 beteiligten Organisationen teil.

Kritk am "Donauhort zu Aschach"

Laut Vorsitzendem Robert Eiter erhielten die Burschenschafter 2017 120.000 Euro an Landeszuwendung, im vergangenen Jahr waren es 110.000 Euro. „Diese Verbindungen sind zuletzt mehrfach aufgefallen. Zum Beispiel die Burschenschaft Donauhort zu Aschach, die das Treuelied der SS singt und mit ,deutschen Hieben‘ droht.“ Eiter weist auch darauf hin, dass beispielsweise der katholische Mittelschülerkartellverband MKV mit 12.000 Euro viel weniger bekommt.

FPÖ ausgrenzen

Die 87 Netzwerk-Organisationen verweisen auf die zahlreichen rechtsextremen, rassistischen und antisemitischen „Einzelfälle“ durch FPÖ-Politiker – vom „Rattengedicht“ bis zum „Mischkulturen“-Sager. Deshalb appellieren sie an die anderen Parteien, sich von der FPÖ klar abzugrenzen und kein Regierungsbündnis mit ihr einzugehen. Ausdrücklich abgelehnt werden die Koalitionen in Oberösterreich und im Burgenland.

Gegen Rechtsextremismus

Die Teilnehmer des Treffens fordern, dass Politik und Behörden den Rechtsextremismus wirksam bekämpfen. Bundesweit hat sich die Zahl rechtsextremer Straftaten laut den Verfassungsschutzberichten auf hohem Niveau verfestigt: 2017 wurden 1.063, im Vorjahr 1.075 solcher Straftaten verübt. Oberösterreich weise seit Jahren die meisten rechtsextremen Straftaten unter allen Bundesländern auf.

Terrorgefahr

Bekannte Beispiele solcher Gewaltverbrechen in Oberösterreich seien der rassistische Mord des „Breivik aus Traun“ (2009, vom Verfassungsschutz als „unpolitischer Nachbarschaftsstreit“ dargestellt), die Neonazi-Mafia „Objekt 21“ (nach Jahren vergeblicher antifaschistischer Hinweise 2013 endlich verhaftet), die drei großen Schändungen der KZ-Gedenkstätte Mauthausen (2009, 2010 und 2014, alle nicht aufgeklärt), die Anschläge auf die Flüchtlingsheime in Altenfelden und Rosenau am Hengstpass (2016 und 2017, beide nicht aufgeklärt) sowie die Schändung des jüdischen Friedhofs in Linz (2018, nicht aufgeklärt).

Anschlag in Halle

„Noch immer wird der Spitzenplatz Oberösterreichs bei rechtsextremen Delikten schöngeredet“, sagt Eiter. Dabei habe die europäische Polizeibehörde Europol unlängst vor der wachsenden Gefahr des Rechtsterrors gewarnt. Eine Warnung, die durch den Anschlag in Halle an der Saale bestätigt worden sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.