Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und die Direktorin des Mauthausen Memorial, Barbara Glück.

© APA/BUNDESHEER/PUSCH

Chronik Oberösterreich
10/08/2020

Heer kooperiert künftig enger mit KZ-Gedenkstätte in Mauthausen

Zusammenarbeit solle wesentlicher Beitrag gegen Antisemitismus und Rassismus sein.

Das Bundesheer und die KZ-Gedenkstätte Mauthausen werden „zur Förderung der staats- und wehrpolitischen Bildung“ des Heeres enger kooperieren. Am Donnerstag haben Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und die Direktorin des Mauthausen Memorial, Barbara Glück, eine entsprechende Absichtserklärung in Mauthausen unterzeichnet. So sollen etwa Gedenkstättenbesuche von Soldaten implementiert werden.

„Diese langfristige Zusammenarbeit ist ein wesentlicher Beitrag gegen Antisemitismus und Rassismus“, sagt die Verteidigungsministerin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.