Handel von Ansturm überrascht

Die Kunden kaufen eifrig, doch Morawa muss schließen

Was der erste Einkaufssamstag schuldig blieb, löste der zweite mehr als ein", freute sich Werner Prödl vom Linzer Passage City Center und sagte weiter: "Die Frequenz lag über unseren Erwartungen, obwohl das Level vom Vorjahr schon hoch angesetzt war." Vom gestrigen Andrang waren selbst die großen Einkaufszentren in den Städten überrascht. Vormittags waren die Cafés gut gefüllt, später füllten sich auch die Einkaufssackerln.

Die Adventstimmung lässt noch zu wünschen übrig, meint Gerhard Brandstätter vom Citypoint in Steyr: "Weihnachtlich ist bisher nur die Dekoration. Die Kunden kaufen trotzdem sehr lustvoll ein." Das Weihnachtsgeld mache sich in der Kauflaune bemerkbar, beobachtet auch Egbert Holz, Manager des Welser Maxcenters. WKOÖ-Handelsspartenobmann Franz Penz: "Wir sind optimistisch, dass wir das hohe Umsatzniveau des Vorjahres übertreffen."

Stark: Elektronik und Buch

Spitzenreiter sind die Sparten Elektronik und Mode. Heuer stehen auch Bücher weit oben auf der Wunschliste von Herr und Frau Oberösterreicher, weiß Thomas Krötzl vom Einkaufszentrum Varena in Vöcklabruck. Dieser Trend scheint an der Buchhandelskette Morawa vorbeigegangen zu sein - zwei Geschäfte müssen demnächst schließen. Während Morawa in der Pluscity Pasching aufgegeben wird, läuft der Buchhandel am Linzer Hauptbahnhof demnächst unter einem anderen Firmennamen weiter.

Neu orientieren muss sich auch Thalia und bietet dem übermächtigen Konkurrenten amazon.de mit einem verstärkten Onlinebuchhandel zum Weihnachtsgeschäft die Stirn. Ein Drittel des Umsatzes soll künftig mit anderen Angeboten als Büchern abgedeckt werden, erklärte der Thalia-Geschäftsführer Josef Pretzl.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011