Chronik | Oberösterreich
03.05.2017

Gemeinden und Bürger finanzieren Skigebiet

Kommunen kooperieren über Ländergrenze hinweg und starten Crowdfunding-Kampagne für neue Bescheiungsanlage.

Nach der spektakulären Rettungsaktion des Skigebiets Forsteralm bei Gaflenz im Bezirk Steyr-Land durch acht Grenzgemeinden aus Nieder- und Oberösterreich steht nun der nächste Kraftakt bevor. Mithilfe einer großen Crowdfunding-Kampagne in der Region soll der Bau einer neuen Beschneiungsanlage um 1,2 Millionen Euro ermöglicht werden. Im Zuge der Vorstellung des Sponsor-Projekts gingen gleich am ersten Tag 90.000 Euro ein.

Insgesamt 180.000 Euro brachten die acht Kommunen aus dem Ybbs- und dem Ennstal zwischen Hollenstein und Großraming im Herbst auf, um die acht Lifte der Forsteralm für den bevorstehenden Winterbetrieb zu retten. Vereine, Freiwillige und Private gründeten eine Betreibergesellschaft und konnten so eine zufriedenstellende Saison feiern. 82 Betriebstage mit 50.000 Skigästen in der abgelaufenen Saison gaben den Aktivisten Auftrieb.

"Wir wissen, dass es einen so optimalen Winter nicht jedes Jahr gibt. Aber mit einer modernen Beschneiung hat das Gebiet gute Chancen", berichtet der nö. Nationalratsabgeordnete Andreas Hanger, ÖVP. Eine Klimaanlyse und ein Betriebskonzept wurden erstellt. Der faktischen Klimaerwärmung will man mit Technik begegnen: "Wenn es gelingt, die Piste beim Sessellift optimal mit Schnee zu versorgen, um den Betrieb oft genug vor Weihnachten starten zu können, dann steht es gut um das Projekt", meint Hanger. "Ein großes Plus ist, dass die Bevölkerung in den Gemeinden und die Vereine hinter dem Vorhaben stehen", ist auch der oö. Parlamentarier Johann Singer, ÖVP, ein begeisterter Unterstützer.

Pionierprojekt

Es ist das erste interkommunale Crowdfunding-Projekt über Bundesländergrenzen hinweg. Damit sollen in der Region nicht nur ein Familienskigebiet sondern auch Arbeitsplätze erhalten werden. In der Wintersaison bietet die Forsteralm nämlich direkt oder indirekt 80 Jobs.

50 Botschafter sind in den nächsten Monaten unterwegs, um für elf Crowdfundingpakete (www.forsteralm.com) die Werbetrommel zu rühren. Sponsoren wird ihr finanzielles Engagement mit Liftkarten, Wintersportevents oder Werbeflächen abgegolten. Bis Juli sollen bei der ersten Etappe mindestens 300.000 Euro gesichert werden. 50 Prozent der geplanten Investitionssumme von 1,2 Millionen Euro wird das Land OÖ übernehmen.