Mia Gatt: Aktivistin und Linzer Sprecherin von Fridays for Future

© Atzenhofer Wolfgang

Oberösterreich
04/12/2019

Fridays for Future: Der nächste globale Klimastreik steht an

Die Fridays-for-Future-Bewegung hat mit Schulschwänzen nichts zu tun, sagt Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb bei der Demo in Linz.

von Wolfgang Atzenhofer

„Wir geben nicht auf. Fridays for future lebt.“ Diese und andere Parolen waren auch an diesem Freitag vor dem Linzer Landhaus zu hören. Gut 150 Schüler, aber auch Lehrer und Eltern waren Freitag um fünf Minuten vor 12 Uhr aufgezogen, um wieder gegen den Klimawandel und für eine effizientere Klimapolitik zu demonstrieren.

Lieder, wie „Wenn die Gletscher schmelzen, lass dein Auto stehen“ werden zur Einstimmung auf den Auftritt der Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb angestimmt. Spruchtafeln, denen der mehrmalige Einsatz schon anzumerken ist, werden geschwungen. „Es ist wieder eine schöne Schar gekommen. Trotz Ferienbeginn“,  freut sich die Gymnasiastin Mia Gatt.

Schulen machen keine Probleme

Die Sprecherin  der Linzer FFF-Bewegung  besucht selbst die sechste Klasse und hat in ihrer Schule keine Probleme mit den wöchentlichen Demo-Teilnahmen an Freitagen. „Besondere Schwierigkeiten sind mir auch aus anderen oberösterreichischen Schulen derzeit nicht bekannt“, schildert sie.

Eine Linzer Abordnung nimmt zeitgleich am Österreich-Treffen  in Salzburg  teil. „Dort wird eine große bundesweite Klimawanderung vorbereitet“, erzählt Gatt. Spontan und ohne große Vorbereitung wird schon diesen Freitag eine Gruppe von Linz aus zum fünftägigen Klimaschutz-Marsch zum Dachstein aufbrechen.

Gatt und ihre Mitstreiter werben auch schon für den nächsten Großevent: „Am 24. Mai steigt der nächste globale Klimastreik. Da haben wir in Linz wieder einiges vor“.

Zustimmung

Begeistert verfolgt Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb das Geschehen vor ihrem Auftritt: „Es ist Bewegung in die Sache gekommen.  Ich spüre das selber, weil ich so viele Anfragen wie noch nie habe“, erzählt sie. Die  Demo-Schar nennt sie „das fliegende Klassenzimmer, das für den Klimaschutz kämpft".

Mit Schulschwänzen habe das nichts zu tun. Kromp-Kolb: "Es ist eigentlich ein Skandal, dass die Jugend um ihre Zukunft kämpfen muss für die eigentlich wir sorgen sollten“.

Die Schüler hätten mit ihren Engagement bereits viel bewirkt, glaubt Kromp-Kolb. „Es gibt ,Parents for Future’, ,Teachers for Future’ und nun auch weltweit die ,Scientists for Future’, fehlen nur noch die  Politiker und Journalisten“, sagt sie.

In ihrem Vortrag erklärt Kromb-Kolb die weltweite Klimaproblematik,  beschreibt die Treibhausgas-Emissionen und ihre Folgen und bricht Fallbeispiele auf die Stadt Linz herunter. Allzu heftige Kritik an der Politik oder gar das Schüren von Ängsten oder Zorn ist von der Hochschulprofessorin aber nicht zu hören.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.